Stand: 17.05.2018 19:30 Uhr

Wirtschaftskrieg zwischen Amerika und Europa

von Stefan Buchen
Große Pipeline-Rohre liegen auf Gestellen in einer Fabrikhalle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Liegen schon bereit: Pipeline-Rohre für Nord Stream 2 in einer Fabrikhalle.

Sandra Oudkirk is back in town. Die amerikanische Diplomatin hat sich in Berlin gegen die Gasleitung Nord Stream 2 ausgesprochen. Laut "Spiegel Online" sagte die stellvertretende Leiterin der Abteilung "Energie" im US-Außenministerium: "Wir würden uns freuen, wenn das Projekt nicht zustande kommt." Nord Stream 2 ist eine Pipeline, die Erdgas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland bringen soll. Mit dem Bau und der Zementummantelung der Rohre ist schon begonnen worden.

Panorama hat Anfang Mai berichtet, dass die Vereinigten Staaten die Gasleitung verhindern wollen, um eigenes Erdgas nach Europa zu exportieren. Dank der Fracking-Methode produzieren die USA mehr Gas als sie brauchen. In verflüssigtem Zustand möchten sie den Rohstoff mit Spezialtankern im großen Stil nach Europa transportieren. In dem Panorama-Bericht ist US-Diplomatin Oudkirk bei einem Auftritt im vergangenen März in der russlandkritischen Denkfabrik "Atlantic Council" zu sehen. Auf dem Podium sagte sie, sie habe mit allen an Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen gesprochen. Diese Unternehmen müssten mit Sanktionen der Vereinigten Staaten rechnen, drohte sie.

VIDEO: Wirtschaftskrieg: USA gegen deutsche Pipeline (9 Min)

Gasleitung steht im Sanktionsgesetz

Michael Harms © NDR Foto: Screenshot
Michael Harms vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft fürchtet mögliche Sanktionen.

Die russisch-deutsche Gasleitung wird explizit in einem vom Kongress im August 2017 verabschiedeten Gesetz erwähnt, das sich gegen die "Feinde Amerikas" Nordkorea, Iran und Russland richtet. Im Gesetzestext heißt es, es sei Politik der Vereinigten Staaten, den Export eigener Energieressourcen zu fördern und "Amerikanische Jobs" zu schaffen. Das sei "Förderung von Wirtschaftsinteressen unter dem Deckmantel der Sicherheitspolitik", kritisierte Michael Harms vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft das amerikanische Vorgehen. Die beiden deutschen Konzerne BASF und Uniper haben jeweils knapp eine Milliarde Euro in die Pipeline investiert.

Sanktionen oder Gegenleistungen?

Der erneute Besuch von Oudkirk in Deutschland und ihre neuerlichen Äußerungen belegen, wie ernst es der amerikanischen Seite damit ist, Nord Stream 2 zu verhindern. Es scheint eine besonders heiße Front im Wirtschaftskrieg zwischen Amerika und Europa zu sein. Das Ergebnis ist offen. Denkbar ist auch, dass die US-Regierung letztlich dem Bau von Nord Stream 2 zustimmt, dafür aber eine teure Gegenleistung verlangt.

Weitere Informationen
US-Präsident Trump verkündet Ausstieg aus dem Atomdeal mit Iran. © Ting Shen/Xinhua/dpa Foto: Ting Shen

Heimlicher Wirtschaftskrieg: USA wollen deutsche Pipeline verhindern

Die USA wollen die Gas-Pipeline "Nord Stream 2" zwischen Deutschland und Russland verhindern, drohen mit Sanktionen. Der Grund: Sie wollen ihr eigenes Gas verkaufen. mehr

US-Präsident Trump verkündet Ausstieg aus dem Atomdeal mit Iran. © Ting Shen/Xinhua/dpa Foto: Ting Shen

US-Ausstieg aus Atomdeal: Wenn der Wahnsinn regiert

Einen amerikanischen Krieg gegen den Iran können höchstens noch die Zivilgesellschaften im Iran und in Israel verhindern, meint Stefan Buchen in seinem Kommentar. mehr

aufgereihte weiße Schutzhelme mit der Aufschrift "Siemens", darunter jeweils eine gefaltete gelbe Warnweste © dpa Bildfunk Foto: Jens Büttner

Siemens: Gewinne rauf, Mitarbeiter raus

Siemens fährt Rekordgewinne ein. Und dennoch fürchten Arbeiter hierzulande um ihre Jobs, die in die USA verlagert werden könnten. Steht der Gewinn über der sozialen Verantwortung? mehr

US-Präsident Donald Trump

Trump: Chaos mit Methode

Seit er Präsident ist, kämpft Trump, gegen Rechtsstaat und Medien scheint er immer wieder zu verlieren. Doch fehlender Respekt vor Institutionen beschert ihm überraschenden Rückhalt in den USA. mehr

Sogenannter Atompiliz einer Atombombe nach dem Abwurf über der japanischen Stadt Nagasaki 1945. © dpa/picture-alliance

Donald Trump und US-Atombomben in Deutschland

Auf deutschem Boden sind US-Atomwaffen stationiert. Was bedeutet dies in Zeiten, in denen ein US-Präsident die NATO auch schon mal als "obsolet" bezeichnet? mehr

Donald Trump bei einer Rede am 7. November 2016 in Raleigh, North Carolina © imago/ZUMA Press

Das Ende der bekannten Welt

Mit dem Wahlsieg Donald Trumps geht möglicherweise eine von den USA geprägte Ära der globalen Ordnung seit dem 2. Weltkrieg zu Ende. Das, was danach kommen könnte, ist zum Fürchten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 03.05.2018 | 21:45 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Fracking

Gas

Es fehlt etwas?

Computertastatur © picture-alliance Foto: Christian Ohde

Kontakt zur Redaktion

Sie vermissen einen Beitrag oder ein Video ist nicht abspielbar? Schreiben Sie uns, wir kümmern uns darum. mehr

Weitere Informationen

Kalender © Fotolia.com Foto: Barmaliejus

Panorama-Geschichte

Als erstes politisches Fernsehmagazin ging Panorama am 4. Juni 1961 auf Sendung. Die Geschichte von Panorama ist auch eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. mehr

Anja Reschke © Thomas & Thomas Foto: Thomas Lueders

60 Jahre Panorama

60 Jahre investigativ - unbequem - unabhängig: Panorama ist das älteste Politik-Magazin im deutschen Fernsehen. mehr

Panorama 60 Jahre: Ein Mann steht hinter einer Kamera, dazu der Schriftzug "Panorama" © NDR/ARD Foto: Screenshot

Panorama History Channel

Beiträge nach Themen sortiert und von der Redaktion kuratiert: Der direkte Einstieg in 60 Jahre politische Geschichte. mehr