Morddeutschland

Tod im Bauernhaus

Freitag, 19. Oktober 2018, 21:15 bis 21:45 Uhr

Ein kleine Ortschaft im Landkreis Rotenburg/Wümme, Niedersachsen: Zunächst deutet alles auf ein Familiendrama hin. 2004 wird ein älteres Ehepaar tot in seinem Haus aufgefunden. Es war bekannt, dass es häufiger Streit gab. Die Waffe befindet sich in der Nähe des Ehemannes, der sich nach dem Mord an seiner Frau offenbar selbst gerichtet hatte. Das Paar führten eine konfliktreiche Beziehung, galten als Eigenbrötler.

Konflikt des Ehepaares?

Zeugen berichten den Ermittlern von Streit in der Ehe. Eine Freundin der Ermordeten erzählt, sie sei noch am Karfreitag zu ihr gekommen und habe gesagt, ihr Ehemann würde wieder mal ausrasten. Offenbar gab es massive Konflikte, weil er sehr geizig war. Er verbat seiner Frau sogar das Kochen, um Strom zu sparen. Er könnte seine Frau getötet und sich dann umgebracht haben. Ein Familiendrama?

Ermittler haben Zweifel

Die Rotenburger Ermittler, die den Tötungsfall Arthur (81) und Alma Z. (72) bearbeiten, haben Zweifel. Sie finden heraus: Die tödlichen Stichverletzungen können nicht mit der vorgefundenen Sichel verübt worden sein. Als Tatwerkzeug kommt nur ein Messer oder ein ähnliches Werkzeug infrage. Trotz intensiver Suche am Tatort und in der Umgebung können die Ermittler die Tatwaffe nicht finden. Auch die Suche nach einem Motiv und einem Täter gestaltet sich äußerst schwierig.

Der vermeintliche Sichelmord

Spektakuläre Ermittlungen

Die True-Crime-Reihe erzählt die Geschichten spektakulärer Ermittlungen. Im Mittelpunkt steht nicht die Grausamkeit der Taten, sondern die Kriminalistik. Morddeutschland gibt eindrucksvoll Einblick in die aufwendige Arbeit und die innovativen Methoden der Ermittler. Sie sind den Tätern mit Verstand, Taktik und Präzision auf der Spur, bis sie sie schließlich fassen können. Die Kamera geht mit den Ermittlern an die Orte, die für den Fall wichtig waren. Die Dokumentation zeigt, wie extrem aufwendig und mühsam Mordermittlungen sind, wie Kriminalisten denken und welche winzige Details am Ende zum Durchbruch führen können.

Autor/in
Björn Platz
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktion
Florian Müller