Morddeutschland

Der Tote im Stausee

Freitag, 12. Oktober 2018, 21:15 bis 21:45 Uhr

Ein Fleischermesser mit Blutspuren am Tatort © NDR, honorarfrei

3,57 bei 53 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Im Februar 2007 entdeckt eine Spaziergängerin an der Okertalsperre (Harz) im Wasser zwischen Treibholz etwas, das dort nicht hingehört. Es sieht aus wie der Teil einer Schaufensterpuppe, allerdings ohne Arme, Unterleib und Kopf. Es ist ein menschlicher Torso. Polizei und Feuerwehr rücken an und sichten mit Tauchern stundenlang nach weiteren Leichenteilen - zunächst ohne Erfolg.

Nächtliches Treffen in der Fleischerei

Bild vergrößern
Der Okerstausee: Fundort des Torsos.

Was dann folgt, sind die wohl aufwendigsten Ermittlungen, die die Polizei Goslar jemals geführt hat. Eine Vermisstenanzeige bringt schließlich die Ermittler auf die richtige Spur. Ein Bordellbesitzer aus Hildesheim ist nach einem Restaurantbesuch in Salzgitter nicht mehr nach Hause gekommen. Die Auswertung seiner Handyverbindungen führt die Polizei zu einer Fleischerei in Vienenburg.

Doch warum traf sich der Bordellbesitzer so spät mit dem Inhaber einer Fleischerei? Es zeigt sich, dass dessen Sohn ebenfalls ein Bordell führt und es Streit um Geld gab. Aber was passierte in dieser Nacht? Um Antworten zu bekommen, sichern die Kriminaltechniker alle Spuren in der Fleischerei - ein aufwendiges Unterfangen.

Geheimnisvoller Toter

Nach und nach wird klar, es geht um Bordellbeteiligungen, Betrug und Blutrache. Doch die Ermittlungen in diesem Fall ziehen sich über mehrere Jahre hin, bis schließlich alle Täter hinter Gittern sitzen. Denn mit einer ersten Verurteilung ist der Fall noch nicht abgeschlossen.

Karte: Die Spur des Opfers

Spektakuläre Ermittlungen

Die True-Crime-Reihe "Morddeutschland" erzählt die Geschichten spektakulärer Ermittlungen. Im Mittelpunkt steht nicht die Grausamkeit der Taten, sondern die Kriminalistik. "Morddeutschland" gibt eindrucksvoll Einblick in die aufwendige Arbeit und die innovativen Methoden der Ermittler. Sie sind den Tätern mit Verstand, Taktik und Präzision auf der Spur, bis sie sie schließlich fassen können. Die Kamera geht mit den Ermittlern an die Orte, die für den Fall wichtig waren. Die Dokumentation zeigt, wie extrem aufwendig und mühsam Mordermittlungen sind, wie Kriminalisten denken und welche winzigen Details am Ende zum Durchbruch führen können.

Weitere Informationen

In Niedersachsen geschehen die meisten Morde

21.09.2018 21:15 Uhr

Nirgendwo sonst in Deutschland wurde 2016 so häufig gemordet wie in Niedersachsen. Bei der Häufigkeit von Morden und Mordversuchen pro Einwohner teilt sich das Land mit Bremen Platz eins. mehr

01:54

Making-of Morddeutschland

21.09.2018 21:15 Uhr

Das Making-of der Folge "Der Tote im Stausee" zeigt die aufwendigen Dreharbeiten an der Okertalsperre, bei dem Polizei, Feuerwehr und Taucher nochmals zum Einsatz kamen. Video (01:54 min)

Autor/in
Björn Platz
Produktionsleiter/in
Michael Schinschke
Redaktion
Florian Müller