Kulturjournal: Unser Best of Teil 2

"Am Rande der Glückseligkeit": Eine Kulturgeschichte des Strandes

Videos
Ein Strand mit vielen Besuchern, Strandkörben und Sonnenschirmen © mauritius images / Volker Preusser /
5 Min

"Am Rande der Glückseligkeit": Eine Kulturgeschichte des Strandes

Die Autorin nimmt uns mit an acht europäische Strände. Dort verwebt sie Geschichte mit kultur-soziologischen Reflexionen und persönlichen Erfahrungen. 5 Min

Die Leipziger Autorin Bettina Baltschev untersucht in ihrem Buch mit feiner Behutsamkeit die europäische Kulturgeschichte des Strandes. Sie nimmt uns mit an acht europäische Strände: von Hiddensee bis Lesbos. An diesen acht Stränden verwebt sie die Geschichte der Orte und der dort entstandenen Kunst mit Besuchen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die sie mit kultur-soziologischen Reflexionen über den Strand sowie persönlichen Erfahrungen würzt. Bettina Baltschev zeigt, dass der Strand in der Geschichte nicht nur Ort der Glückseligkeit ist, sondern immer auch ein Ort war, an dem Kriege und humanitäre Katastrophen sichtbar werden.

Schulbetrieb ade: Warum Lehrkräfte ihren Job aufgeben

Weitere Informationen
Eine Frau sitzt und stützt sich auf ihre Handflächen © imago stock&people

Schulbetrieb ade - warum Lehrkräfte kündigen

Immer mehr Lehrkräfte verlassen den Schuldienst. Woran ist das System Schule erkrankt? mehr

Immer mehr Lehrerinnen und Lehrer kündigen ihren Job, weil sie es im System Schule nicht mehr aushalten. Um wie viele es sich handelt, wird nicht erfasst. Isabell Probst war selbst Lehrerin und berät nun seit Jahren hauptberuflich Lehrkräfte, die überlegen, den Schuldienst zu quittieren. Sie berichtet, dass viele mangelnde Wertschätzung, fehlende Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und die Starrheit des Systems beklagen. Sie fühlen sich als Gefangene des Systems, in denen vieles seit Jahren nicht vorangeht.

"Der geraubte Wald": Film über den Kampf gegen die Holz-Mafia

Weitere Informationen
Alexander von Bismarck in Rumänien auf Spuren der Holz-Mafia - Szene dem Dokumentarfilm aus "Wood - der geraubte Wald" © WILDArt, Filmtank, 4Proof Film, ORF

"Wood - der geraubte Wald": Doku über Kampf gegen Holz-Mafia

Alexander von Bismarck ist seit Jahren der Holz-Mafia auf der Spur. Die spannende Doku begleitet ihn auf seinen Ermittlungen um die Welt. mehr

Alexander von Bismarck ist Leiter der Environmental Investigation Agency in Washington und seit Jahren der Holz-Mafia auf der Spur. Der Dokumentarfilm "Wood: Der geraubte Wald" begleitet ihn und sein Team bei Ermittlungen auf der ganzen Welt. Rodungen für illegalen Holzhandel passieren überall, die Produkte landen dann im Discounter. Waldraub ist, Schätzungen zufolge, der viertgrößte illegale Handel der Welt. Ein Milliardengeschäft mit katastrophalen Folgen für Menschen und Umwelt. Auf dem Weltklimagipfel in Glasgow verpflichteten sich mehr als 100 Staaten zum Schutz der Wälder, doch die Zerstörung schreitet trotzdem voran.

Femizid: Wenn Männer Frauen töten

Weitere Informationen
Junge Frau verschränkt ihre Arme vorm Gesicht. An den Ellenbogen sind blaue Flecke. © Nanduu/Photocase Foto: -

Gewalt gegen Frauen: Jeden dritten Tag geschieht ein Femizid

Viele Frauen erleiden Gewalt durch ihre Partner - bis zum Tod. Experten fordern mehr Prävention und Hilfsangebote. mehr

Jeden Tag gibt es in Deutschland einen polizeilich registrierten Tötungsversuch an einer Frau in Deutschland. Jeden dritten Tag stirbt eine Frau durch die Hand ihres Partners oder Ex-Partners. Die Dunkelziffer vermisster und schwer verletzter Frauen kennt niemand. Viele Frauen haben Angst, zur Polizei zu gehen – weil sie fürchten, dass ihnen nicht geglaubt wird. Das BKA wertet die Zahl der Femizide in Deutschland erst seit 2015 aus. Sie sind gleichbleibend erschütternd hoch und schwanken wenig. In Deutschland wächst erst langsam das Bewusstsein für diesen Tatbestand.