die nordstory - Das dritte Leben der PEKING

Der Großsegler in der Werft

Freitag, 23. April 2021, 20:15 bis 21:15 Uhr

Es ist eine märchenhafte Geschichte. Die Viermastbark "PEKING", 1911 auf der Blohm+Voss-Werft in Hamburg gebaut, einer der legendären Flying P-Liner der Reederei Laeisz, lag zuletzt an einer vergessenen Pier in New York, heruntergekommen, manövrierunfähig, reif für die Abwrackwerft. Im Juli 2017 fährt dieses Schiff wieder in die Elbe ein.

Eine beleuchtetet Viermastbark am Anleger. © NDR/Uli Patzwahl
Neue alte Heimat Hansahafen: Die "PEKING" liegt am Abend des 7. September 2020 an ihrem endgültigen Platz in Hamburg.

Nicht unter Segeln wie zuletzt 1932, sondern als Transportgut in einem Dockschiff. Das Ziel ist die Peters Werft an der Stör in Schleswig-Holstein, nicht weit von der Elbe entfernt. Hier beginnt im Herbst 2017 ein beispielloser Wiederaufbau, eine Restaurierung, wie es sie in Deutschland noch nicht gab. Sie wird gekrönt von einer umjubelten Heimfahrt auf eigenem Kiel im September 2020. Wie eine Königin kehrt die „PEKING“ an den Ort zurück, an dem ihre Geschichte vor über 100 Jahren begann: nach Hamburg.

Restaurierung gibt dem Schiff seine Würde zurück

In der Peters Werft wird aus der PEKING erst einmal ein mastloser Torso. © NDR/Ulrich Patzwahl
In der Peters Werft wird aus der "PEKING" erst einmal ein mastloser Torso.

Uli Patzwahl hat diese Restaurierung durch die Jahre begleitet. Zunächst muss die "PEKING" wieder schwimmen lernen. Im ersten Jahr wird der überraschend gut erhaltene Stahlrumpf wiederhergestellt als Basis für den anschließenden Wiederaufbau. Der betrifft das komplette Schiff, von dem einen großen Laderaum über Zwischen- und Hauptdeck bis zum Rigg, bis zu den Masten und Rahen, die der "PEKING" im letzten Jahr der Restaurierung ihren äußeren Glanz, ihre Würde zurückgeben.

Über dieses große gemeinsame Ziel verknüpft die Dokumentation die Geschichten einer Handvoll begeisterter Menschen:

Wissensgerüst für eine originalgetreue Reparatur

Joachim Kaiser ist Vorstand der mit der Restaurierung betreuten Stiftung Hamburg Maritim. Er hat die Rolle des Bauherrn, des Auftraggebers. Aber mehr als alle anderen fühlt sich der Kapitän und Schiffshistoriker der Geschichte der "PEKING" verpflichtet, forscht in den Archiven der Laeisz-Reederei, spinnt Fäden zu den Nachfahren der Seeleute und ist immer wieder auf der Werft, um aus dem zusammengetragenen Wissen ein Gerüst zu bauen für eine möglichst glaubwürdige Reparatur, für die Wiederauferstehung der "PEKING" im Zustand von 1928.

Arbeit in 40 Meter Höhe

Arbeit in 40 Meter Höhe: Carla Enchelmaier, Taklerin auf der PEKING. © NDR/Ulrich Patzwahl
Carla Enchelmaier ist Taklerin in der Rigging-Crew auf der "PEKING".

Carla Enchelmaier hat zuerst das Tischlerhandwerk erlernt, dann Design studiert, ist geprüfte Industriekletterin. Sie setzt alle diese Kenntnisse ein, um aus ihrer großen Leidenschaft für das Segeln einen Beruf zu machen. Carla Enchelmaier ist Teil der Rigging-Crew des Hamburger Experten und Abenteurers Georg Albinus. Schwindelfrei müssen diese Rigger sein, in 40 Meter Höhe schwere Stahl-"Drähte" am Mast befestigen oder mit Kettenzügen die Rahen, die tonnenschweren Segelträger, bewegen. "Die Arbeit ist extrem spannend und extrem hart", sagt Carla. Und sie dauert lange. Für Carla wird sie zur Prüfung ihrer Leidenschaft, aber sie will unbedingt durchhalten. Sie brennt für den einen Moment: da oben auf den Rahen stehen mit den anderen Riggern, wenn die "PEKING" wieder im Hamburger Hafen einläuft.

Projektleiter steht vor immensen Herausforderungen

Dieser Job ist mehr als ein Job: Niklas Pfaff, Projektleiter bei der Peters Werft. © NDR/Ulrich Patzwahl
Dieser Job ist mehr als ein Job: Niklas Pfaff, Projektleiter bei der Peters Werft.

Niklas Pfaff hat als Kapitän zur See einen Beruf an Land gesucht, der genauso fordernd und abwechslungsreich ist wie die Große Fahrt über die Ozeane. Gefunden hat er die Peters Werft, auf der er nun als Projektleiter arbeitet und die verschiedenen Gewerke ineinander verzahnt, technische und menschliche Probleme zwischen den Beteiligten löst und am Ende die Kosten und die Lieferfristen der Werft einhält. Mit allem hat Niklas Pfaff gerechnet, aber nicht mit einem Auftrag wie der "PEKING". Die Herausforderung ist immens, die Spannungskurve steigt über drei Jahre. Im letzten Jahr nimmt Niklas Pfaff sogar seine Familie an den Wochenenden mit an Bord. "Zum ersten Mal seit meiner Fahrtzeit habe ich wieder das Gefühl, ein Schiff bis ins letzte Detail, bis in seinen Charakter zu kennen", sagt er.

Die "Operation PEKING" ist eine einmalige Zeit im Leben der Beteiligten. Am Ende wird sie zu einem großen Glücksmoment für Hamburg, für Norddeutschland. Ohne Begeisterung, ohne Herzblut und ohne Rückschläge wäre es nicht gegangen. Das vermittelt die "PEKING" eindrücklich, auch in ihrem dritten Leben.

Redaktion
Birgit Schanzen
Produktionsleiter/in
Edgar Rygol
Autor/in
Ulrich Patzwahl