Bücherjournal

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 21. Februar 2018, 00:00 bis 00:45 Uhr

Berserker und "Schweinehund" - Biografie zum 100. Geburtstag von Lothar-Günther Buchheim

Weitere Informationen

Buchheim: Geborener Künstler und "Schweinehund"

Lothar-Günther Buchheim war Maler, Sammler, Autor und Multi-Millionär. Aber auch ein Despot und "Schweinehund", sagt sein Sohn Yves, der eine Biografie über ihn geschrieben hat. mehr

Mit seinen Romanen "Das Boot" und "Die Festung" hat er internationale Bestseller geschrieben. Er war ein talentierter Maler, gerissener Fälscher und Sammler mit sicherem Gespür für große Kunst: Lothar-Günther Buchheim wäre am 6. Februar 100 Jahre alt geworden. Zum Jahrestag hat sein Sohn Yves das Buch "Buchheim. Künstler, Sammler, Despot. Das Leben meines Vaters" geschrieben, das sich wie eine überfällige Abrechnung liest. Schon zu Lebzeiten brach er mit dem Vater, unterzeichnete einen Erbverzicht. In seiner Biografie räumt er auf mit den Mythen und Legenden, die sich um die schillernde Persönlichkeit ranken und an denen der Vater selbst kräftig mitgestrickt hat. Es geht unter anderem auch um Betrug und Steuerhinterziehung.

Das Münchner Abkommen von 1938 - Ein packender Politthriller von Robert Harris

Der britische Bestseller-Autor Robert Harris, der einst als BBC-Journalist arbeitete, widmet sich in seinem gerade erschienen Roman "München" einem traumatischen Punkt in der europäischen Geschichte. Akribisch hat der 60-jährige Brite recherchiert, was damals in jenen letzten Septembertagen des Jahres 1938 passierte, als Chamberlain, Daladier und Mussolinis nach München reisten, um Hitler von einem Überfall auf Tschechien abzuhalten und so den großen Krieg in Europa zu verhindern. Vor dieser historischen Kulisse erzählt Robert Harris die fiktive Geschichte von zwei Männern, einem britischen und einem deutschen Diplomaten, die in Hitlers und Chamberlains Delegationen mitreisen und den kommenden Krieg abwenden wollen. Robert Harris gelingt mit seinem Roman eine packende Spionagegeschichte, die clever zwischen historischer Realität und Fiktion pendelt und die Frage stellt, ob es Alternativen zum Gang der Dinge gab, ob Geschichte vorbestimmt ist oder eben doch von Zufällen beeinflusst wird.

Ein Monty-Python-Mitglied schreibt über Hollywood - Eric Idle und sein neuester Roman  

Weitere Informationen

Satirischer Blick auf Hollywood

Eric Idle ist Gründungsmitglied der Komikertruppe Monty Python und spielte in "Das Leben des Brian" mit. In "The Writer's Cut" schreibt er über Schein und Sein in Hollywood. mehr

Vor fast 50 Jahren wurde sie gegründet, und er war von Anbeginn dabei: 1969 rief Eric Idle die legendäre britische Komikertruppe Monty Python mit ins Leben. Er war derjenige, der das Lied "Always Look On The Bright Side Of Life" aus dem Film "Das Leben des Brian" verfasste, der unzählige Sketche schrieb und in ihnen mitspielte. Inzwischen lebt Idle in den USA in Los Angeles und arbeitet als Drehbuchschreiber, Schauspieler und auch Autor. Vor Kurzem ist "The Writer's Cut. Ein Reality-Roman aus Hollywood" erschienen, ein satirisches Buch über Schein und Sein in Hollywood. Es handelt von einem Drehbuchautor namens Stanley, der ankündigt, einen Roman zu schreiben mit vielen Sex-Szenen und vielen Promis. Das macht die Runde und alle wollen darin vorkommen. Denn wer nicht mit dabei ist, der zählt nichts in der Traumfabrik. Der Buchvertrag ist unterschrieben, die Filmrechte verkauft - ohne dass irgendwer auch nur ein bisschen daraus gelesen hat. Denn Stanley hat noch nicht eine Zeile geschrieben. Das Bücherjournal trifft Eric Idle in seinem Haus in Los Angeles und spricht mit ihm über Monty Python, Harvey Weinstein und die #MeToo-Bewegung, Hollywood und Donald Trump.

Vom Flüchtling zum Herzchirurg - Umeswaran Arunagirinathan als Gast im Bücherjournal

Weitere Informationen

Der lange Weg vom Flüchtling zum Arzt

Umeswaran Arunagirinathan kam als unbegleiteter Flüchtling nach Deutschland und ist inzwischen angehender Herzchirurg. Mit seinen Büchern will er auch anderen Flüchtlingen Mut machen. mehr

Er wächst im Bürgerkrieg auf Sri Lanka auf, verliert Freunde und Verwandte durch Raketenangriffe, hat jeden Tag Angst um sein Leben, bis es seiner Mutter gelingt, ihm mithilfe von Schleppern die Flucht zu ermöglichen. Da ist er gerade mal zwölf Jahre alt. Diese bewegende Geschichte erzählt Umeswaran Arunagirinathan in seinem ersten Buch "Allein auf der Flucht". Er kommt nach einer Odyssee nach Deutschland, und er schafft es, hier neu anzufangen - arbeitet als Tellerwäscher, putzt, inzwischen ist er angehender Herzchirurg. Von diesem neuen Leben - von der Zeit nach der Flucht - erzählt er jetzt in seinem aktuellen Buch "Der fremde Deutsche. Leben zwischen den Kulturen". Als Gast im Bücherjournal spricht Umeswaran Arunagirinathan über seinen langen Weg vom Flüchtling zum Arzt.

50 Jahre 68er-Revolte - Ein Bildband von Michael Ruetz

Weitere Informationen

Bildgewaltiges Zeugnis der 68er-Revolte

Michael Ruetz ist einer der renommiertesten deutschen Fotografen. Viele Fotos, die die Ereignisse des Jahres 1968 dokumentieren, sind von ihm - und nun in einem Bildband zu sehen. mehr

Das Jahr 1968: Studentenrevolte und Polizeigewalt, der große Auf- und Umbruch. Alles musste revolutioniert werden - Wirtschaft, Gesellschaft, Kunst, Musik und Sexualität - weg mit den alten Zöpfen! Die Bilder, die wir von dieser Zeit im Kopf haben, hat Michael Ruetz maßgeblich mitgeprägt: Er gehört zu den renommiertesten deutschen Fotografen der Nachkriegszeit und hat eine Auswahl seiner Fotos jetzt in einem Bildband veröffentlicht: "Gegenwind. Facing the Sixties". Das sind Bilder von den großen Demonstrationen, von Polizeieinsätzen, den Vorderen des Protests wie Rudi Dutschke. Aber Ruetz, der sich selbst als Chronist und nicht als Aktivist sieht, fotografierte auch Menschen jenseits der Revolte. Sein Buch ist ein einzigartiges Zeitpanorama.

Gegen Rassismus und Gewalt - Ein Buch über die Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter"

Weitere Informationen

Einblicke in eine Welt, die Weiße nicht kennen

Patrisse Cullors hat die Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter" mitbegründet, was soviel heißt wie "schwarze Leben zählen". Jetzt erzählt sie ihre Geschichte. mehr

Wie viel zählt das Leben eines Schwarzen? Als im Juli 2013 der Feuerwehrmann George Zimmerman freigesprochen wurde, nachdem er den afroamerikanischen Teenager Trayvon Martin ermordet hatte, gründete sich die Bürgerrechtsbewegung "Black Lives Matter". Im Jahr darauf sorgte sie international für Aufsehen. Im ganzen Land war es zu friedlichen Demonstrationen gegen Rassismus und zu Tumulten gekommen, nachdem ein Polizist in der US-Provinzstadt Ferguson einen unbewaffneten 18-jährigen Schwarzen erschossen hatte und dafür nicht einmal vor Gericht gestellt wurde. Patrisse Cullors, Künstlerin und Aktivistin, hat die Bewegung mitbegründet. Jetzt erzählt sie ihre Geschichte in dem Buch "#BlackLivesMatter".

"Felix und Felka" - Hans Joachim Schädlich über den Osnabrücker Maler Felix Nussbaum

Weitere Informationen

"Felix und Felka": Von Angst, Hoffnung und Verrat

In "Felix und Felka" erzählt Hans Joachim Schädlich die Geschichte des Malers Felix Nussbaum und dessen Frau. Ein Roman über Flucht und Verfolgung, der auch mit unserem Heute zu tun hat. mehr

Flucht und Verfolgung, Lager und Tod: Felix Nussbaum hat wie kein anderer Maler in seinem Werk ausgedrückt, was er selbst erleiden musste. Seine Bilder, oft Selbstporträts, stehen stellvertretend für das Schicksal von Millionen Opfern des Holocaust. Nussbaum, Jude aus Osnabrück, war in Italien, als die Nazis die Macht übernahmen. Er ging mit seiner Frau Felka über Paris und Ostende ins Exil nach Brüssel - eine qualvolle Odyssee. Nachdem die Deutschen Belgien besetzten, kam der Maler in ein Internierungslager, er konnte sich befreien, wurde aber verraten und 1944 in Auschwitz umgebracht. Der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich hat jetzt einen Roman über Nussbaum und seine Ehefrau geschrieben: "Felix und Felka". In einer stark konzentrierten Sprache erzählt er von ständiger Angst, Hoffnung und Verrat. Viele Gemälde Nussbaums sind im Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück zu sehen.

Moderation
Julia Westlake
Redaktionsleiter/in
Christoph Bungartz
Produktionsleiter/in
Katja Theile
Redaktion
Niels Grevsen