Schätze der Welt

Der preußische Garten - Berlin und Brandenburg, Deutschland

Sonntag, 21. Juli 2019, 06:45 bis 07:00 Uhr

Der Park Sanssouci mit seinem Lustschloss auf dem Weinberg ist so etwas wie das Herz der preußischen Parklandschaft. Er steht im Mittelpunkt, aber er steht nicht allein. Das Kurfürstentum Brandenburg wurde, als es in die Hände der Hohenzollern kam, gemeinhin als landschaftlich reizlos und wirtschaftlich hoffnungslos betrachtet. In seinem Zentrum, um Potsdam und Berlin, eine ideale Landschaft schaffen zu wollen, war eine verwegene Idee.

Anfangs ließen die Landesherren, jeder nach Geschmack, Talent, Neigung, Mode und Staatskasse, ihre Schlösser bauen und ihre Parks dazu gestalten. Friedrich der Große den Park Sanssouci voller offener und versteckter Bezüge und Bedeutungen, sein Neffe, Friedrich Wilhelm II., den Neuen Garten geheimnisvoll und esoterisch, die Pfaueninsel exzentrisch und irreal. Spätestens jedoch mit der Berufung des jungen Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné begann die Zusammenfassung der Parks zu einem großen Landschaftskunstwerk.

In der Nachkriegszeit wurde es mit der Teilung der Welt in Ost und West zerschnitten, teilweise Sperrgebiet und Todesstreifen. Der Wert dieses Gesamtkunstwerks wurde nicht mehr erkannt.

Redaktion
Goggo Gensch
Regie
Andreas Christoph Schmidt
Autor/in
Andreas Christoph Schmidt
Redaktion
Christoph Bungartz