Der Kommissar und die Alpen - Sieben Jahre Sterben

Montag, 13. Januar 2020, 23:15 bis 00:45 Uhr

Noch ist es Winter im Aostatal. Und noch immer macht das raue Bergklima dem römischen Kommissar Rocco Schiavone zu schaffen. Von seiner Geliebten Nora fühlt er sich unter Druck gesetzt. Sie kann ihn seine verstorbene Frau Marina nicht vergessen lassen machen und auch nicht die Leere, die seit ihrem Tod in ihm herrscht.

Auch mit Noras Freundin Anna (Marina Cappellini) bahnt sich für Rocco Schiavone (Mario Giallini) etwas an. © NDR/Degeto
Auch mit Noras Freundin Anna (Marina Cappellini) bahnt sich für Rocco Schiavone (Mario Giallini) etwas an.

Beim Einsatz, Einbrecher auf frischer Tat festzunehmen, entdeckt Vice Questore Rocco Schiavone die junge Esther Baudo erhängt in ihrer Wohnung. Ein Selbstmord wird ausgeschlossen. Sind die Einbrecher die Mörder? Esthers Ehemann Patrizio reagiert verzweifelt. Aber er hat zwei Gesichter. Die Ermittlungen bringen zutage, dass er seine Frau viele Jahre lang misshandelt hat. Es scheint, als wäre er dieses Mal zu weit gegangen.

Erneut zu weit gegangen ist auch der Sohn eines Staatssekretärs in Rom. Ihm verdankt Rocco Schiavone seine Versetzung ins ungeliebte Aostatal. Der Polizist konnte es damals nicht hinnehmen, dass der Vergewaltiger unversehrt blieb, während seine Opfer schwerste körperliche Verletzungen und Traumata erlitten. Seinem Gerechtigkeitssinn folgend, hatte der Vice Questore ihn zusammengeschlagen. Als Schiavone erfährt, dass der junge Mann wieder zwei Mädchen brutal vergewaltigt hat, lässt ihn das nicht ruhen. Das perfekte Verbrechen gibt es für ihn ohnehin nicht. Umso wütender ist er darüber, dass er beinahe einem aufgesessen wäre. Hätte er sich nicht einer kleinen Ungereimtheit erinnert.

Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2016
Schauspieler/in
Marco Giallini als Vice-Questore Rocco Schiavone
Claudia Vismara als Ispettora Caterina Rispoli
Ernesto D'Argenio als Italo Pierron
Francesco Acquaroli als Sabastiano Carucci
Francesca Cavallin als Nora Tardioli
Musik
Corrado Carosio
Pierangelo Fonaro
Kamera
Michele D'Attanasio
Autor/in
Antonio Manzini
Maurizio Careddu
Regie
Michele Soavi
Redaktion
Philine Rosenberg