3nach9

Die Bremer Talkshow

Freitag, 18. Juni 2021, 22:45 bis 00:45 Uhr
Samstag, 19. Juni 2021, 01:30 bis 03:45 Uhr
Montag, 21. Juni 2021, 02:50 bis 05:10 Uhr

Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo begrüßen folgende Gäste:

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis © Fürst Thurn und Taxis Foto: Reiner Fleischmann
Früher flippig, heute eher konservativ: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.

Sie ist wohl Deutschlands berühmteste Fürstin: Gloria von Thurn und Taxis. In jungen Jahren bekannt als Punk-Fürstin mit medienwirksamen Auftritten, wilden Frisuren und auffälliger Mode, macht sie heute eher als Anhängerin erzkonservativer Kirchenhüter von sich reden. Über sich sagt sie, dass sie zurückhaltender geworden sei, "aber vom Charakter her bin ich immer noch draufgängerisch." Bei 3nach9 gewährt die passionierte Porträtmalerin Einblicke in die wirtschaftliche und kulturelle Verantwortung des Fürstenhauses und erklärt, welcher neuen Herausforderung sie sich aktuell stellt.

Sahra Wagenknecht

Sahra Wagenknecht © Campus Verlag Foto: Nadine Dilly
Die promovierte Volkswirtin, Publizistin und Politikerin Sahra Wagenknecht.

Politisch links zu sein, was bedeutet das eigentlich heutzutage? Mit dieser Frage hat sich Sahra Wagenknecht auseinandergesetzt und geht dabei mit ihren Parteigenossinnen und -genossen hart ins Gericht. Die promovierte Volkswirtin, Publizistin und Politikerin ist seit 2009 Mitglied des Bundestages und war bis November 2019 Vorsitzende der Linksfraktion. Wie sie die linke Politik ändern will, welches Fazit sie nach 16 Jahren Kanzlerinnenschaft von Angela Merkel zieht und warum viele Politikerinnen und Politiker die Empathie verlieren, berichtet sie bei "3nach9".

Daniel Schmidt

Daniel Schmidt © Radio Bremen Foto: Radio Bremen
Daniel Schmidt - Ein Mann ohne Gedächtnis.

Ein Autounfall vor sechs Jahren veränderte das Leben von Daniel Schmidt von einer Sekunde zur nächsten. Ausgelöst durch ein Schädelhirntrauma hat der junge Mann sein Kurzzeitgedächtnis verloren und bis zum heutigen Tag nicht zurückerlangt. Täglich vergisst er am Abend, was am Morgen war. Seine Aufmerksamkeitsspanne reicht auch an guten Tagen nicht über 24 Stunden hinaus. Er kämpft sich zurück ins Leben, meistert seinen Alltag, gründete eine Familie. An die Geburt seines Kindes kann er sich jedoch nicht erinnern. Bei "3nach9" gibt Daniel Schmidt Einblicke in seinen Alltag und spricht über sein Leben ohne Erinnerung.

Wladimir Kaminer

Wladimir Kaminer © Random House Foto: Urban Zintel
Der Meister der klugen Unterhaltung - Schriftseller Wladimir Kaminer.

Mit Anfang 20 hat er seine russische Heimat verlassen und machte sich von Moskau auf nach Berlin, wo er seit 1990 lebt. Der gelernte Toningenieur Wladimir Kaminer wurde hierzulande bekannt durch seinen Erzählband "Russendisko" und ist seither von den Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Mit unerschütterlichem Humor blickt der Schriftsteller aktuell auf die vergangenen Wochen, die, ausgelöst durch die Pandemie, das Leben aller veränderten. Bei "3nach9" spart der Meister der klugen Unterhaltung auch nicht aus, wie sehr sich sein Leben ungeahnt verändert hat.

Enno Janßen

Enno Janßen © Droemer Knaur Foto: Leo G. Linder
Ein Leben ohne Straßen, Internet und andere Menschen - der Vogelwart Enno Janßen.

Enno Janßen ist Vogelwart von Memmert, einer kleinen Vogelschutzinsel im niedersächsischen Wattenmeer. Hier kümmert er sich um die Erfassung der bis zu 160 verschiedenen Arten von Brut- und Rastvögeln. Seit 18 Jahren lebt Janßen von März bis November auf dem kleinen Eiland zwischen Borkum und Juist, ohne Straßen, Internetanschluss und andere Menschen. Für "3nach9" unterbricht der Ostfriese kurz seinen Inselaufenthalt und berichtet von einer selbstgewählten Isolation und seinem vielfältigen Arbeitsalltag.

Klaus Püschel

Klaus Püschel © Bastei Lübbe Foto: Ukeeva Hecht
Klaus Püschel, Professor für Rechtsmedizin.

Er stand kurz vor dem verdienten Ruhestand, dann brach die Corona-Pandemie über das Land. Klaus Püschel obduzierte als erster Rechtsmediziner die Opfer, um Erkenntnisse für die Behandlung von Patient*innen zu gewinnen. Der Professor leitete von 1991 bis 2020 das Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er obduzierte die Leiche Uwe Barschels, um herauszufinden, ob es Mord oder Selbstmord war. Auslandseinsätze führten ihn zu Opfern von Naturkatastrophen, und er half bei der Aufarbeitung des Völkermordes in Ruanda. Warum jeder sich mehr mit dem Tod auseinandersetzen sollte, statt ihn zu verdrängen, erzählt er bei "3nach9".

Moderation
Giovanni di Lorenzo
Judith Rakers
Redaktion
Kinne, Andrea
Weitere Informationen
Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo, 3nach9-Moderatoren © Radio Bremen Foto: Frank Pusch

3nach9

Hier finden Sie die vergangene Sendung. extern