Die Ratgeber

Blutige Wolle

Samstag, 02. Mai 2020, 08:00 bis 08:30 Uhr

Die Wolle von Merinoschafen wird immer beliebter, denn sie hält nicht nur besonders warm, sondern ist zudem auch atmungsaktiv und wetterfest. Doch die Tiere müssen dafür meistens furchtbare Qualen erleiden.

Tierquälerei durch Mulesing

Damit sie möglichst viel Wolle produzieren, wurden sie mit extra vielen Hautfalten hochgezüchtet. Ein Paradies für Fliegenmaden. Der Befall mit Parasiten kann zu Entzündungen und oft auch zum Tod der Schafe führen. Daher werden den Merinoschafen die Hautlappen rund um den Schwanz vorsorglich entfernt, und zwar auf brutale Weise ohne Betäubung. Die furchtbare Methode wird Mulesing genannt.

Doch es gibt auch Produkte aus Merinowolle von Schafen, die nicht beschnitten werden. Worauf sollte man beim Kauf von Kleidung aus Merinowolle also achten?

Ratgeber Verbraucher
Bunte Wollknäuel © imago images / Panthermedia

Wolle: Was steckt drin im bunten Garn?

Wolle gehört zu den ältesten Fasern, aus denen Menschen Bekleidung herstellen. Meist stammt sie vom Schaf - häufig gemischt mit Haaren anderer Tiere. Welche sind das? mehr

Redaktion
Helmig, Sara
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/programm/epg/Blutige-Wolle,sendung1021962.html