Stand: 09.10.2018 18:33 Uhr

Drei Leistungssportzentren weiter gefördert

Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Die Zukunft der Leistungssportzentren in Rostock und in Neubrandenburg ist offenbar gesichert. Nach NDR Informationen hat der Bund seine Kürzungspläne für die drei Bundesstützpunkte vorerst auf Eis gelegt. Damit kann der Spitzensport in Mecklenburg-Vorpommern aufatmen - zumindest bis 2020. Die Leistungszentren für Triathlon und Kanu-Rennsport in Neubrandenburg und für Segeln in Warnemünde bekommen bis dahin weiter eine Förderung aus dem Haushalt des Bundesinnenministeriums. Minister Horst Seehofer (CSU) ist auch zuständig für den Sport.

Segeler bereiten sich auf eine Fahrt vor.

Leistungszentren werden weiterhin gefördert

Nordmagazin -

Nach NDR Informationen hat der Bund seine Kürzungspläne für die drei Bundesstützpunkte vorerst auf Eis gelegt. Damit kann der Spitzensport in MV aufatmen - zumindest bis 2020.

1,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rehberg: "Bund steht zum Spitzensport in MV"

Die Förderzusage hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) bestätigt. Das bedeute auch, dass die Finanzierung der Trainer an den drei Standorten bis 2020 gesichert sei. "Der Bund steht zum Spitzensport in Mecklenburg-Vorpommern", sagte der Unionspolitker und Chef der CDU-Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern. Eine Kürzung des Angebots oder gar eine Schließung ist damit erst einmal vom Tisch.

Ausreichend Spitzenathleten müssen ausgebildet werden

Rehberg sieht jetzt Landessportministerin Birgit Hesse (SPD) in der Pflicht: die müsse mit dem Landessportbund und den drei beteiligten Standorten ein Entwicklungskonzept vorlegen. Das sei Voraussetzung, um die Stützpunkte auch nach 2020 zu erhalten. Der Geschäftsführer des Landessportbundes, Torsten Haverland, reagiert erleichtert: "Wir sind froh, dass man jetzt zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen ist", sagte er auf NDR Anfrage. Allerdings stehe weiter eine Menge Arbeit zur langfristigen Sicherung der Standorte an. "Wir müssen ausreichend Spitzenathleten ausbilden, die eine Perspektive für Olympia 2020 und darüber hinaus haben."

Formale Anerkennung für die zehn Bundesstützpunkte in MV wichtig

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zehn Bundesstützpunkte, unter anderem auch für Boxen und Rudern, Leichtathletik und Wasserspringen. Die Finanzierung durch den Bund gilt zwar als wichtig, aber dennoch nicht als wesentlich. Bedeutender ist die formale Anerkennung als Bundesstützpunkt, das sichere die sportliche Attraktivität der Standorte, heißt es.

Weitere Informationen

Olympiastützpunkte in MV vor dem Aus?

Das Bundesinnenministerium prüft, ob der Status der Olympia-Stützpunkte für Triathlon, Segeln und den Kanurennsport an den Standorten in Neubrandenburg und Rostock aberkannt wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.10.2018 | 19:00 Uhr

Mehr Sport

01:08
NDR//Aktuell

Braunschweigs Fußballer setzen Erfolgsserie fort

25.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:45
NDR 2
02:28
Hallo Niedersachsen

Hannover 96: Kind-Kritiker im Aufsichtsrat

23.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen