Stand: 07.04.2020 12:35 Uhr

Niedersachsen: Sportstätten öffnen für Top-Athleten

Spitzensportler dürfen in Niedersachsen wieder an Sportstätten trainieren. Das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport teilte am Dienstag mit, dass für Athleten, die mit dem Sport ihren überwiegenden Lebensunterhalt bestreiten, das Training als Berufsausübung anerkannt werde. Die Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurde entsprechend angepasst.

Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften

Weitere Informationen

Olympiastützpunkt in Hamburg geöffnet

Die Kaderathleten dürfen dank einer Ausnahmegenehmigung wieder trainieren. (Vom 19.03.2020) mehr

Die Regelung gilt auch für die Olympia- und Perspektivkader des Deutschen Olympischen Sportbundes und Spitzenkader des Deutschen Behindertensportverbandes.

"Die Spitzensportlerinnen und -sportler in Niedersachsen bekommen jetzt wieder die Möglichkeit, in ihren Trainingseinrichtungen zu trainieren. Natürlich unter Einhaltung aller geltenden Abstands- und Hygienevorschriften", so Innen- und Sportminister Boris Pistorius (SPD): "Ich bedanke mich für das Verständnis der Sportlerinnen und Sportler, dass dies in den letzten Wochen nicht möglich war." Der Olympiastützpunkt in Hannover kann seinen Betrieb nun wieder hochfahren.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 07.04.2020 | 19:30 Uhr