Stand: 28.01.2018 11:01 Uhr  | Archiv

Handys raus aus der Schule?!

von NDR Newcomernews (Ein Medienbildungsprojekt des NDR Landesfunkhauses MV mit Schülerinnen und Schülern.)

An der Regionalen Schule am See Satow sind Smartphones tabu.

Mittlerweile gibt es in Deutschland mehr Smartphones als Menschen. Auch für Schüler sind Mobiltelefone längst fester Bestandteil der Lebenswirklichkeit - zumindest in der Freizeit. Denn in einigen Schulen sind Handys verboten - manchmal nur im Unterricht, manchmal nur in den Pausen, an manchen Schulen auch generell. Handys raus aus der Schule?! Was spricht dafür - und was dagegen? Und wie stehen die Betroffenen - also Schüler und Lehrer - zu dieser Frage? Die Online-Redaktion der NDR Newcomernews an der Regionalen Schule in Satow mit den Reportern Max, Heiko, Fabian, Julien, Felix und Dennis hat recherchiert.

NDR Newcomernews an der Schule am See in Satow © NDR Foto: NDR Newcomernews

Handyverbot: Was spricht dafür? Was dagegen?

Das Handy-Verbot an der Schule am See in Satow ist umstritten. Vor allem ältere Schüler möchten ihre Smartphones nicht missen. Doch es gibt auch gute Gründe für das Verbot.

2,62 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bloß nicht mit Smartphone erwischen lassen!

An der Schule am See in Satow gilt ein Handyverbot. Wer ein Smartphone in der Schule benutzt, muss damit rechnen, dass es von den Lehrern eingezogen wird. Max, Dennis und Felix ist das schon einmal passiert. "Es war noch früh am Morgen. Ein paar Freunde und ich wollten nochmal die Hausaufgaben vergleichen und da es noch dunkel war, brauchten wir Licht. Da haben wir die Handy-Taschenlampe benutzt. Das hat eine Lehrerin mitbekommen und dann hat sie uns das Telefon weggenommen", sagt Max. Nach der Schule konnte er sein Smartphone im Sekretariat abholen.

Jede Schule kann für sich entscheiden

Grundsätzlich kann nach Angaben des Bildungsministeriums in Schwerin jede Schule selbst entscheiden, ob sie die Handynutzung verbieten will. An den 600 Schulen im Land wird das ganz unterschiedlich gehandhabt. Dem Verbot an der Satower Schule ging ein langer Entscheidungsprozess voraus, in dem Vertreter der Lehrer, der Schüler und der Eltern ihre Meinung sagen durften. Die Mehrheit entschied sich für das Verbot. Doch was gab den hauptsächlichen Ausschlag?

Schüler mit Smartphone © NDR Foto: NDR Newcomernews

Wie kam es zum Handyverbot in Satow?

Fotos machen, navigieren, Musik abspielen - das alles können Smartphones. Dafür werden sie von Jugendlichen geliebt. Ohne Handy kommen viele nicht mehr aus - außer die Schüler der Regionalen Schule Satow.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schulleiterin: "Keiner kommuniziert mehr miteinander"

"Das Problem ist gar nicht die Nutzung des Handys im Unterricht, sondern das Problem ist tatsächlich die Nutzung des Handys in den Pausen", sagt Schulleiterin Heike Walter. "Ihr macht nichts anderes mehr. Mit ihr meine ich die Masse von euch, aber nicht alle: Für die zählt: Handy, Handy, Handy - und keiner kommuniziert mehr miteinander."

Gute Gründe für ein Verbot

Dieses Argument wird von Gegnern der Handynutzung an Schulen häufig genannt. Und tatsächlich gibt es einige gute Gründe, die für ein Handyverbot an Schulen sprechen. Ein echtes Problem ist beispielsweise die Schummelei bei Prüfungen. Schüler können bei Tests oder Klausuren mit ihrem Smartphone in der Tasche auf Toilette gehen und dort nach den Lösungen im Internet suchen.

Cybermobbing, Ruhestörung, Handy-"Wettrüsten"

Außerdem birgen Handys die Gefahr, dass Schüler abgelenkt werden und dem Unterrichtsstoff nicht mehr folgen. Ein weiteres Argument: Wenn ein Schüler einen anderen in einem ungünstigen Moment fotografiert und das im Internet hochlädt, ist es nicht mehr weit bis zum Cybermobbing. Darüber hinaus stören Handys auch den Unterricht. Und wenn sich jemand das neueste Smartphone holt und er das den anderen Schülern unter die Nase reibt, kann das dazu führen, dass die anderen Schüler neidisch werden und ein regelrechtes "Handy-Wettrüsten" beginnt.

Kommentar

Handyverbot an Schulen? Blödsinn!

Segen oder Schwachsinn? Ist ein Handyverbot an der Schule sinnvoll? Julien von der Schule am See Satow meint: nein! Denn man kann sein Handy auch sehr sinnvoll in der Schule nutzen. mehr

Handys können auch sinnvoll in der Schule genutzt werden

Doch es gibt auch gute Gründe gegen ein Handynutzungsverbot: Die Schüler sind in Notfällen nicht erreichbar. Außerdem können sie die Eltern nicht anrufen, falls eine Stunde ausfällt oder der Bus nicht kommt. Die Nutzung von Smartphones würde auch Lehrern zugute kommen: Denn die Lehrer müssten nicht ständig nach Smartphones Ausschau halten und könnten sich in den Pausen um ihre Sachen kümmern. Nicht zu vergessen: Wenn den Schülern in der Pause langweilig ist, reden sie miteinander - und dann wird es sehr zum Missfallen der Lehrer laut. Wenn die Schüler aber mit dem Handy spielen, sind sie nicht so laut und der Lehrer kann sich besser konzentrieren.

Geteilte Meinungen unter Schülern

Und wie ist die Meinung unter den Schülern an der Schule in Satow? Geteilt, sagt Hanna aus der Hörfunk-Redaktion der NDR Newcomernews. Die Radio-Reporter hatten sich zuvor unter den Schülern umgehört. "Insbesondere die älteren Schüler finden das Handy-Verbot blöd."

Dieser Artikel ist durch Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Workshops des Medienbildungsprojekts NDR Newcomernews des NDR Landesfunkhauses entstanden.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/radiomv/Handys-raus-aus-der-Schule,newcomersatow100.html

NDR Newcomernews: Jetzt sind die Lehrkräfte dran

Das Medienbildungsprojekt NDR Newcomernews geht in die zweite Runde: Jetzt bietet der NDR Lehrkräften aus Mecklenburg-Vorpommern Seminare zum öffentlich-rechtlichen Journalismus an. mehr