Stand: 24.04.2018 09:00 Uhr

Stefan Geiger

Position
Koord. 1. und Solo-Posaunist

Beim NDR Elbphilharmonie Orchester seit dem
1. September 1991

Biografisches

Weiterblättern

Stefan Geiger erhielt seine musikalische Ausbildung in Köln, Trossingen, Bremen, Paris und Philadelphia. Zu seinen Lehrern zählten Branimir Slokar (Posaune) und Peter Eötvös (Dirigieren). Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe für Posaune (1989 im Concours International du Festival de Musique de Toulon; 1992 im Wettbewerb des Festivals "Prager Frühling").

Screenshot: Solo-Posaunist Stefan Geiger © NDR Foto: Screenshot

"Es gibt Momente, da fliegt man zusammen"

Sein Vater war Musikschulleiter und brachte schon früh musikalische Vielseitigkeit in Stefan Geigers Leben. Heute ist er Solo-Posaunist und Dirigent und möchte keinen der beiden Berufe missen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Geiger begann seine Karriere in jungen Jahren zunächst als Solo-Posaunist an der Bayerischen Staatsoper in München, wenig später wechselte er als Solo-Posaunist zum Sinfonieorchester des Norddeutschen Rundfunks nach Hamburg.

Bald darauf wurde er auf eine Professur für Posaune und Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg berufen. Mit dem Datura-Posaunenquartett spielte er in Zusammenarbeit mit dem 'Freiburger Musikforum' mehrere CDs ein, u.a. Ersteinspielungen mit Werken von Holliger, Leibowitz und Rihm.

Stefan Geiger ist sowohl als Posaunist als auch als Dirigent tätig.

1996 übernahm er - nach dem Abschluss seines Kapellmeisterstudiums - die künstlerische Leitung des Landesjugendorchesters Bremen. In den Jahren 2002 bis 2007 war er im Rahmen einer Gastprofessur mit der Leitung des Hochschulorchesters der Hochschule für Künste Bremen betraut.

In zahlreichen Gastdirigaten arbeitete er u.a. mit dem Schleswig-Holstein Musikfestival Orchester, dem Ensemble Resonanz, den Würzburger Philharmonikern, den Nürnberger Symphonikern, dem Orquestra da Cidade de Curitiba (Brasilien) und der Deutschen Kammerphilharmonie. In der Saison 2015/2016 dirigierte er nach "Die Abenteuer des Prinzen Achmed", "Steamboat Bill, Jr.", "Ben Hur" und dem Stummfilm-Erfolg "The Artist" mit Eisensteins "Panzerkreuzer Potemkin" bereits das fünfte Filmmusik-Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters auf Kampnagel.