Sendedatum: 28.01.2008 20:05 Uhr

"Die erste Walpurgisnacht" - Oratorium von Mendelssohn Bartoldy

Sendetermin:
Montag, 28. Januar 2008, 20.05 Uhr, auf NDR Kultur

Thomas Hengelbrock ist bekannt als ein Mentor von Werken, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Mit dem NDR Sinfonieorchester und einem renommierten Solistenensemble hat er an zwei Abenden Felix Mendelssohn Bartholdys Oratorium "Die erste Walpurgisnacht" nach Johann Wolfgang von Goethe aufgeführt. Gerhild Romberger, Steve Davislim und Hanno Müller-Brachmann waren die Vokalsolisten in den Hauptrollen, begleitet vom NDR Chor und dem Dänische Rundfunkchor.

Am 11. Januar waren die Künstler in der Hamburger Laeiszhalle zu Gast, am 12. Januar in der Lübecker Musik- und Kongresshalle.

Gipfel der Kunst

Die Uraufführung des Oratoriums "Die erste Walpurgisnacht" fand am 10. Januar 1833 in Berlin statt. Zehn Jahre danach revidierte Mendelssohn sein Werk. Am 2. Februar 1843 feierte die Neufassung in Leipzig Premiere. Hector Berlioz schrieb in seinen Memoiren begeistert von diesem Ereignis: "Ich fühlte mich wirklich vom ersten Augenblick von einem Wunder umfangen. Trotz ihrer Kompliziertheit ist seine (Mendelssohns) Partitur vollkommen klar; die Wirkungen der Stimmen und Instrumente kreuzen sich darin nach allen Richtungen, widerstreiten, stoßen aneinander, in einer scheinbaren Unordnung, welche der Gipfel der Kunst ist."

Die Mendelssohnsche Ballade handelt von einem gallischen Volksstamm, der - von Christen verfolgt - in nächtlicher Heimlichkeit das traditionelle Frühlingsfest begehen will. Über den Text schreibt Johann Wolfgang von Goethe an den Komponisten: "Das Gedicht ist im eigentlichen Sinne hoch symbolisch intentioniert. Denn es muss sich in der Weltgeschichte immerfort wiederholen, dass ein Altes, Gegründetes, Geprüftes, Beruhigendes durch auftauchende Neuerungen gedrängt, geschoben, verrückt und, wo nicht vertilgt, doch in den engsten Raum eingepfercht werde. Die Mittelzeit, wo der Hass noch gegenwirken kann und mag, ist hier prägnant genug dargestellt, und ein freudiger unzerstörbarer Enthusiasmus lodert noch einmal in Glanz und Klarheit hinauf."

Ein zusätzlicher Ohrenschmaus

Vor der Pause führten das NDR Sinfonieorchester und Thomas Hengelbrock Beethovens Vierte Sinfonie auf - ein heiteres und brillantes Werk, das einen wahren Reichtum an kompositorischen Kunstgriffen und musikalischen Neuerungen in sich vereint.

Dieses Thema im Programm:

28.01.2008 | 20:05 Uhr

Orchester und Chor