Uwe Steinmetz: "God is Now"

"Die Musik die ich schätze", so Uwe Steinmetz, "ist eine Musik, die auf allen Ebenen ernsthaft unterhaltend ist, herausfordernd, inspirierend und bereichernd für Geist, Seele und Herz - was immer diese Worte für jeden Einzelnen bedeuten mögen."

Altsaxofonist und Komponist Uwe Steinmetz hat zum 250. Todestag von Gerhard Tersteegen das Lied "Gott ist gegenwärtig" unter dem Titel "God is Now" in der Form einer Bach'schen Kantate für Bigband, gemischten Chor, Kirchenorgel und Live-Elektronik neu vertont.

Mi, 03.04.2019 | 20 Uhr
Berlin, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche (Breitscheidplatz 1)

"God is Now"
Kantate für Bigband, gemischten Chor, Orgel und Live-Elektronik

Berlin Vocal Project
Eric Schaefer Drums, Elektronik
Daniel Stickan Orgel
Uwe Steinmetz Saxofon, Komposition
Marc Secara Dirigent
Judy Niemack Dirigentin
NDR Bigband
Lars Møller Dirigent

Tickets erhalten Sie unter: gedaechtniskirche-berlin.de

In meinen Kalender eintragen

Ein einflussreicher Mystiker

Wie für John Coltrane mehr als zwei Jahrhunderte nach ihm war es auch für Gerhard Tersteegen (1697-1719) ein spirituelles Erweckungserlebnis, das sein Leben neu ausrichtete. Der Spross einer frommen niederrheinischen Kaufmannsfamilie zog sich aus beruflichen Verpflichtungen zurück und widmete sein Leben fortan der Kunst, die aus seiner Frömmigkeit resultierte.

Bis heute gilt Tersteegen als einer der bedeutenden christlichen Dichter der vorgoetheschen Zeit und als einflussreicher Mystiker, von dem einige Gedichte und Lieder dem Lauf der Zeit trotzten.

Voll eindringlicher Schönheit

Anlässlich des 250. Todestages Tersteegens am 3. April hat der Altsaxofonist und Komponist Uwe Steinmetz das Lied "Gott ist gegenwärtig" unter dem Titel "God is Now" in der Form einer Bach'schen Kantate für Bigband, gemischten Chor, Kirchenorgel und Live-Elektronik neu vertont.

So feiert er die spirituelle Kraft des Singens und - wiederum in Anlehnung an John Coltrane, der Psalmen als Anregung für seine legendäre Suite "A Love Supreme" nutzte - zugleich die eindringliche Schönheit, die instrumental gespielte Melodien entwickeln, wenn sie auf der Höhe der Zeit mit einer Ernsthaftigkeit gespielt werden, die an Gerhard Tersteegens und John Coltranes spirituelle Suche nach Wahrheit und Sinn anknüpft.