Sendedatum: 10.08.2020 17:00 Uhr

Olaf Scholz: "Sozialdemokrat durch und durch"

von Angela Ulrich
Olaf Scholz © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld
Olaf Scholz: "Ich freue mich über die Nominierung und ich will gewinnen"

Als erste der im Bundestag vertretenen Parteien hat die SPD ihren Kanzlerkandidaten nominiert. Präsidium und Vorstand einigten sich auf Finanzminister Scholz. Der frühere Hamburger Bürgermeister sagte, er freue sich über die Nominierung und wolle gewinnen. Angela Ulrich, NDR 2 Berlin, kommentiert.

Die SPD hat vorgelegt - und den Richtigen zum Kanzlerkandidaten gemacht. Olaf Scholz: keine Plaudertasche, kein begnadeter Redner, kein Emotions-Bolzen - aber: verlässlich, zupackend, ein erprobter Krisenmanager, der im Zweifel die Milliarden springen lässt.

Typ "Merkel in der SPD“

Woran erinnert diese Art, Politik zu machen? Genau - an Angela Merkel. Und nur weil die geht, und eine Leerstelle hinterlässt, hat die SPD überhaupt eine Chance, so klein sie auch sein mag. Aber mit einem pragmatischen Kandidaten anzutreten, Typ "Merkel in der SPD", könnten die größten Chancen für die Sozialdemokraten liegen, doch noch aus dem Umfragekeller aufzutauchen. Vielleicht sogar die Grünen zu überflügeln.

Auch der Zeitpunkt, überraschend früh, hat etwas für sich. Alle anderen Parteien wirken unsortiert. Die SPD ausnahmsweise nicht - ein Gefühl, das die Genossen auskosten dürften. Allerdings liegt hier auch die Gefahr der langen Strecke, die dringend ohne neuerliches internes Zerfleischen bewältigt werden muss. Und das kann die SPD normalerweise nicht besonders gut: Geschlossen sein, einig hinter ihrem Kandidaten stehen, Gemeinsamkeit beweisen.

"Unideologischer Krisenmanager“

Erste Mäkeleien an Olaf Scholz gibt es auch schon, doch nur von Randfiguren. In der Präsentation mit den beiden Parteichefs Esken und Walter-Borjans hat das Teamspiel erstmal gut geklappt: das Wort "Gemeinsam" wiederholte sich in Endlosschleife. Aber können und wollen die Sozialdemokraten das durchhalten, jetzt noch mehr als ein Jahr lang? Darauf wird es ankommen.

Scholz ist Sozialdemokrat durch und durch

Porträtfoto von Angela Ulrich, Studioleiterin und Hörfunkkorrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio Berlin. © ARD-Hauptstadtstudio Berlin Foto: Reiner Freese
Angela Ulrich, NDR 2 Berlin, kommentiert.

Außerdem darauf, auch heimatlose Merkel-Wähler anzusprechen, die den Typ "unideologischer Krisenmanager" weiter haben wollen - wenn die Kanzlerin selbst abtritt. Und die bei Scholz kaum merken, dass der Mann in einer anderen Partei ist. Dass die SPD dazu noch ein eher linkes Programm beschließen wird, ist weniger Dilemma, als es aussieht – denn Scholz ist Sozialdemokrat durch und durch. Früher ein linker Juso, jetzt einer, der in der Corona-Krise die Schwarze Null abhakt und Hilfspakete herauswummst - das geht zusammen. Und stärkt die Einigkeit in der Partei, mit linker Spitze und gemäßigtem Kanzlerkandidaten. Also: diesmal eine Menge richtig gemacht SPD - wenn die eigene Geschlossenheit hält.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Der NDR 2 Kurier um 5 | 10.08.2020 | 17:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ndr2/sendungen/nachmittag/NDR-2-Meinung,scholz1778.html
Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, spricht bei einer Pressekonferenz, auf der er als Kanzlerkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl 2021 vorgestellt wird. © picture alliance/dpa Foto: Kay Nietfeld

Kanzlerkandidat Scholz: Lob und Kritik in Hamburg

Der frühere Hamburger Bürgermeister Scholz soll die SPD als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf führen. Bei Hamburger Sozialdemokraten gibt es für die Entscheidung der SPD-Spitze viel Zustimmung. mehr

NDR 2 Livestream

Der NDR 2 Vormittag

10:00 - 14:00 Uhr
Live hörenTitelliste