Sendedatum: 04.12.2013 23:20 Uhr  | Archiv

Native Ads: Werbung oder Journalismus?

Screenshot eines "Native Advertising" Articels auf der Website Buzzfeed © Buzzfeed Foto: Screenshot buzzfeed.com
Wirkt wie regulärer Inhalt, ist aber gesponsert: Screenshot eines Native-Advertising-Artikels auf Buzzfeed.com.

Schöne neue Online-Werbe-Welt: Der aktuelle Trend heißt Native Advertising, kommt natürlich aus den USA und soll 2014 auch Deutschland erobern. Anders als bei klassischer Online-Werbung wie Bannern oder den wenig beliebten "Pop-Up"-Werbefenstern, bettet sich Native Advertising als natürliches Element in den Website-Inhalt ein und wird thematisch integriert. Das bedeutet der Nutzer wird nicht durch sich plötzlich öffnende Anzeigenflächen gestört. Die Werbung wirkt vielmehr, als gehöre sie zum redaktionellen Angebot - nur, dass die betreffenden Beiträge durch einen kleinen Sponsorenhinweis gekennzeichnet sind.

VIDEO: Native Ads: Werbung oder Journalismus? (6 Min)

Die "Washington Post" tut es

Computertastatur mit roter Shop-Taste © Falko Matte, Fotolia Foto: Falko Matte
Werbeformate im Netz vermischen Anzeigen und journalistische Texte.

Native Advertising ist dabei nicht auf reine Online-Medien wie die "Huffington Post" oder BuzzFeed beschränkt. Auch ein Traditionstitel wie die "Washington Post" setzt bei ihren Online-Angeboten auf Native Advertising. Die "New York Times" plant die Einführung im nächsten Jahr. In Deutschland sind spezialisierte Blogs bislang in Sachen Native Advertising aktiv. Doch laut Werber Marcel Hollerbach interessieren sich auch deutsche Regionalzeitungen für den neuen Trend.

Kritiker warnen vor Vermischung

Hintergrund

Native Advertising

Wenn Werbung zum Inhalt wird, was wird dann aus dem Inhalt? Martin Giesler erklärt in seinem Blog, warum er Native Ads für problematisch hält. (17.10.2013) extern

Kritiker wie Stefan Plöchinger, Online-Chef der "Süddeutschen Zeitung", warnen vor Native Advertising: "Was ich bisher gesehen habe, ist für mich nichts anderes als verkappte Werbung im Redaktionsmantel". Und das, so Plöchinger, habe negative Folgen für die Glaubwürdigkeit des gesamten Angebots: "Auf lange Sicht werden es die Nutzer jedem Medium übel nehmen, wenn sich die Grenzen zur Werbung so verwischen."

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 04.12.2013 | 23:20 Uhr

Mehr Nachrichten

Dana Guth spricht an einem Rednerpult. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen: Ehemalige Landesvorsitzende Guth verlässt AfD

Sie kritisiert verfassungsfeindliche Strömungen in der AfD. Der rechtsextreme "Flügel" dominiere inzwischen, so Guth. mehr

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in einem Pflegeheim in der Region Hannover in den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Ticker: Lehrer sollen Schnelltests selbst durchführen

Für das Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn bräuchten sie aber eine Schulung. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Susanne Stichler steht vor einer Info-Tafel.
2 Min

Infektionszahlen weiter hoch - Teil-Lockdown wird verlängert

Die Einschränkungen werden bis zum 10. Januar 2021 aufrecht erhalten, da die Zahl der Neuinfektionen nicht sinkt. 2 Min