NDR Info Nachrichten vom 18.11.2019:

Hongkong: Wieder massive Gewalt bei Protesten

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist es an der Polytechnischen Universität zu schweren Zusammenstößen gekommen. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstranten ein. Laut örtlichen Berichten warfen die Oppositionellen Molotow-Cocktails. Außerdem sollen sie Feuer auf dem Universitätsgelände gelegt haben. Die Polizei nahm mehrere Demonstranten fest. Das Oberste Gericht von Hongkong hat indes das von der Regierung verhängte Vermummungsverbot aufgehoben. Die Beschränkungen für die Demonstranten seien nicht mit der Verfassung vereinbar, urteilten die Richter. Die Aktivisten gehen seit Monaten aus Protest gegen die Regierung auf die Straße. Viele tragen dabei Masken. Sie fordern unter anderem freie Wahlen und den Rücktritt von Regierungschefin Lam.| 18.11.2019 07:15 Uhr

Kabinett berät weiter über Mobilfunkstrategie

Meseberg: Das Bundeskabinett setzt heute seine Klausurtagung zum Ausbau des Mobilfunknetzes und der Digitalstruktur fort. Gestern hatte die Regierung eine Strategie beschlossen mit der Funklöcher im ländlichen Raum geschlossen werden sollen. Hierfür stellte das Kabinett rund 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Verkehrsminister Scheuer mahnte beim Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur schnellere Genehmigungsverfahren an. Hier seien weitere Gespräche mit Ländern und Kommunen notwendig.| 18.11.2019 07:15 Uhr

Behörde: Verpackungsmüll nimmt deutlich zu

Dessau-Roßlau: In Deutschland ist die Menge des Verpackungsmülls weiter gestiegen. Wie das Umweltbundesamt mitteilte, gab es im Jahr 2017 mehr Verpackungsmüll als jemals zuvor. Es seien 18,7 Millionen Tonnen davon produziert worden. Das waren demnach knapp 230 Kilo pro Person. Gründe seien Lebensmittel und Getränke zum Mitnehmen sowie kleinere, in Plastik verpackte Portionen. Zudem gebe es mehr Waren, die online gekauft und dann per Paket versandt würden. Die Präsidentin der Behörde, Krautzberger, forderte einen Verzicht auf unnötige und aufwendige Verpackungen.| 18.11.2019 07:15 Uhr

Günther: CDU muss zur Sacharbeit zurückkehren

Kiel: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther hat die CDU aufgerufen, die Personaldiskussionen in der Partei zu beenden. Der CDU-Politiker sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Christdemokraten sollten zur Sacharbeit zurückkehren. Sie könnten sich ein Beispiel an der Schwesterpartei CSU nehmen. Der bayerische Ministerpräsident Söder zeige, wie die Union zu alter Stärke zurückfinden könne. Günther äußerte sich mit Blick auf den Bundesparteitag der CDU. Er beginnt am Freitag in Leipzig.| 18.11.2019 07:15 Uhr