NDR Info Nachrichten vom 14.11.2019:

Spahn: Masern-Impfpflicht dient dem Kindesschutz

Hamburg: Bundesgesundheitsminister Spahn hat die geplante Impfpflicht gegen Masern verteidigt. Die Krankheit sei eine unnötige Gefährdung von Kindern, deshalb sei es Aufgabe des Staates, einzugreifen, sagte Spahn auf NDR Info. Weiter meinte der CDU-Politiker, in vielen Fällen würde eine Masern-Impfung vergessen, insbesondere der notwendige zweite Impftermin. Da sei es hilfreich, wenn vor der Aufnahme der Kinder in Kitas daran erinnert werde. Der Bundestag wird im Laufe des Tages über das Gesetz abstimmen. Vorgesehen ist, dass Kinder vom März kommenden Jahres an vor der Aufnahme in Kita oder Schule gegen Masern geimpft sein müssen. In diesen Minuten stimmt der Bundestag über die weitgehende Abschaffung des Solidarzuschlags ab. Nach dem Willen von Finanzminister Scholz soll der Soli vom Jahr 2021 an für gut 90 Prozent der Steuerzahler wegfallen.| 14.11.2019 10:15 Uhr

Lies: Bauern zu Dienstleistern für Umwelt machen

Hannover: Niedersachsens Umweltminister Lies hat sich dafür ausgesprochen, Landwirte zu Dienstleistern für die Umwelt zu machen. Die Bauern müssten dann auch entsprechend bezahlt werden, sagte Lies auf NDR Info. Lange Zeit sei das Problem der Umweltbelastung durch Dünger und Pflanzenschutz vernachlässigt worden, deshalb würden jetzt verstärkt Vorschriften erlassen. Der SPD-Politiker bezeichnete es als wichtig, den Prozess so zu gestalten, dass die Landwirtschaft ihn mitgehen könne. Die Umweltminister der Länder beraten heute in Hamburg unter anderem über Klimaschutz und das Agrarpaket des Bundes. Tausende Landwirte wollen in einem Trecker-Korso zum Tagungsort fahren und eine Resolution mit ihren Forderungen überbringen.| 14.11.2019 10:15 Uhr

Daimler will Personalkosten deutlich senken

Stuttgart: Der Daimler-Konzern hat ein milliardenschweres Sparprogramm angekündigt. Bis Ende 2022 sollen die Personalkosten im Management und in der Verwaltung der Auto-Sparte um eine Milliarde Euro sinken. Zudem will Daimler die Investitionen deckeln und langfristig reduzieren. Vorstandschef Källenius betonte, mit einer klaren Zukunftsstrategie werde das Unternehmen für die Transformation aufgestellt. Um wie viele Stellen es geht, teilte Daimler nicht mit| 14.11.2019 10:15 Uhr