NDR Info Nachrichten vom 12.11.2019:

VW-Manager wegen Untreue angeklagt

Braunschweig: Die Staatsanwaltschaft der Stadt hat Anklage gegen drei ehemalige und einen amtierenden VW-Manager erhoben. Es geht um den Verdacht der Untreue im Zusammenhang mit der Bezahlung von Betriebsräten. Das teilte die Braunschweiger Staatsanwaltschaft am Nachmittag mit. Den Angeklagten wird vorgeworfen, mehreren Arbeitnehmervertretern jahrelang überhöhte Gehälter und Boni gewährt zu haben. Dem VW-Konzern sei dadurch ein Schaden in Millionenhöhe entstanden, so die Ermittler. Das Thema beschäftigt die niedersächsische Justiz bereits seit 2016. Gegen Betriebsratschef Osterloh laufen hierzu gesonderte Ermittlungen wegen des Verdachts der Beihilfe zur Untreue.| 12.11.2019 14:45 Uhr

Netanjahu verteidigt gezielte Tötung

Jerusalem: Israels Regierungschef Netanjahu hat die gezielte Tötung eines palästinensischen Islamisten verteidigt. Der Mann sei für hunderte Raketenangriffe auf Israel verantwortlich und dabei gewesen, neue Attacken zu planen, so Netanjahu. Der Militärchef der militanten Palästinenser-Organisation Islamischer Dschihad sei eine tickende Zeitbombe gewesen. Er ist in der vergangenen Nacht bei einem Angriff der israelischen Armee im Gazastreifen getötet worden. Der Islamische Dschihad und die Hamas führten daraufhin Vergeltungsschläge durch. Seit dem frühen Morgen wurden rund 50 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. In mehreren Teilen des Landes bleiben Schulen und Unversitäten deswegen heute geschlossen. Die EU rief beide Seiten zur Deeskalation auf. Medienberichten zufolge bemühen sich Ägypten und der UN-Nahostgesandte Mladenow um eine Beruhigung der Lage.| 12.11.2019 14:45 Uhr