NDR Info Nachrichten vom 12.11.2019:

Schuster: IS-Anhänger werden gründlich überprüft

Hamburg: Der Innenexperte der Unionsfraktion, Schuster, hat eine gründliche Überprüfung der mutmaßlichen IS-Anhänger zugesichert. Er sagte auf NDR Info, die Türkei müsse alle nötigen Informationen über die Personen, die sie abschieben will, zur Verfügung zu stellen. Dazu gehörten überprüfbare Hinweise auf ihre Herkunft sowie was den Menschen vorgeworfen werde. Schuster betonte, die Betroffenen hätten bereits eine bestimmte Motivation gehabt, als sie in die Kriegsgebiete ausgereist sind. Hinzu käme das, was sie dort erlebt hätten. Vorrangiges Ziel der deutschen Behörden sei - neben der Abwendung von Gefahr - eine De-Radikalisierung - gerade bei Familien. Die Türkei will in dieser Woche insgesamt zehn mutmaßliche IS-Anhänger nach Deutschland abschieben. Unter ihnen sind laut Schuster fünf Kinder.| 12.11.2019 10:15 Uhr

Eskalation zwischen Israel und Gaza

Tel Aviv: In Israel hat es heute früh nach Armeeangaben starken Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen gegeben. Ein Sprecher sagte, die israelischen Streitkräfte stellten sich auf mehrtägige Auseinandersetzungen ein. Zuvor war bei einem israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen ein Anführer der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad und seine Ehefrau getötet worden. In Gaza-Stadt wurde die Tötung über die Lautsprecher von Moscheen verkündet. Israel hatte den Mann für die meisten Terroranschläge aus dem Gazastreifen im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht. Der Armeesprecher betonte zugleich, es habe sich um eine Einzelaktion gehandelt, es gebe keine Rückkehr zur Praxis der gezielten Tötungen. | 12.11.2019 10:15 Uhr

Morales erhält in Mexiko Asyl

La Paz: Boliviens Ex-Präsident Morales ist auf dem Weg ins mexikanische Exil. Die Regierung in Mexiko bestätigte, dass sich der frühere Staatschef an Bord einer Sondermaschine befindet. Außenminister Ebrard erklärte, das Asylgesuch sei bewilligt worden, weil Morales´ Leben in Bolivien in Gefahr sei. Er war drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl auf Druck des Militärs zurückgetreten. Die bolivianische Armee kündigte unterdessen an, gegen die gewaltsamen Proteste von Morales-Anhängern vorzugehen.| 12.11.2019 10:15 Uhr

Spahn für Entlastung von Betriebsrentnern

Berlin: Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die Krankenkasse zahlen müssen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums legte Ressortchef Spahn einen entsprechenden Entwurf vor. Wer mehr als rund 156 Euro Betriebsrente bekommt, muss derzeit den vollen Satz für die Krankenkasse zahlen. Ab 2020 soll laut dem Spahn-Entwurf nun ein Freibetrag von 159 Euro gelten. Erst ab dieser Höhe sollen dann überhaupt Beiträge auf die Betriebsrente fällig werden und nur noch maximal der halbe Beitragssatz. Spahn will so das Vertrauen in die betriebliche Altersvorsorge stärken. Der gesetzlichen Krankenversicherung entgehen dadurch 1,2 Milliarden Euro jährlich.| 12.11.2019 10:15 Uhr