NDR Info Nachrichten vom 15.10.2019:

USA fordern Ende der türkischen Invasion

Washington: Die USA haben die Türkei aufgefordert, ihre Militäroperation in Nordsyrien sofort zu beenden. US-Vizepräsident Pence sagte, man sollte mit den Kurden verhandeln. Präsident Trump habe ihn und den Nationalen Sicherheitsberater O"Brien damit beauftragt, zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln. Zuvor hatten die USA den Druck auf die Türkei noch einmal verstärkt. Washington verhängte Sanktionen gegen mehrere türkische Minister. Laut US-Präsident Trump werden zudem die Zölle auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent angehoben und Handelsgespräche gestoppt. Die Türkei hatte vergangene Woche nach einem teilweisen Rückzug von US-Soldaten aus dem syrischen Grenzgebiet eine Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen. Ankara hält die YPG für einen Ableger der verbotenen kurdischen Untergrundorganisation PKK und damit für eine Terrororganisation.| 15.10.2019 09:15 Uhr

EU reduziert Fangquoten für Dorsch und Hering

Luxemburg: Deutsche Ostsee-Fischer müssen sich im kommenden Jahr auf deutliche Einschränkungen einstellen. Wie nach einem Treffen der EU-Fischereiminister bekannt wurde, werden die erlaubten Fangmengen für Hering in der westlichen Ostsee um 65 Prozent gesenkt. Beim Dorsch ist hier eine Reduzierung um 60 Prozent vorgesehen. In der östlichen Ostsee darf Dorsch nur in geringen Mengen als Beifang gefischt werden. Auch für Freizeitfischer wird es striktere Auflagen geben. EU-Kommissar Vella sprach von schwierigen, aber notwendigen Entscheidungen. Viele baltische Fischbestände und Ökosysteme seien in einem alarmierenden Zustand. Umweltschützer kritisierten, die Vereinbarung gehe nicht weit genug.| 15.10.2019 09:15 Uhr

Luksic fordert Untersuchung zu Pkw-Maut

Berlin: Die Oppositionsfraktionen FDP, Grüne und Linke wollen heute einen Bundestags-Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut auf den Weg bringen. Sie werfen Verkehrsminister Scheuer schwere Fehler vor. Der FDP-Verkehrsexperte Luksic sagte auf NDR Info, Scheuer habe bei der Vergabe der Mautaufträge an Betreiberfirmen getrickst, getarnt und getäuscht. Er halte Dokumente zurück und schiebe die Schuld anderen zu. Dabei trage er die alleinige Verantwortung dafür, dass den Steuerzahlern ein Schaden von bis zu 500 Millionen Euro entstehe. Wenn sich die Vorwürfe bestätigten, sei Scheuer nicht mehr im Amt zu halten, so Luksic.| 15.10.2019 09:15 Uhr

EU-Minister beraten über Brexit

Luxemburg: Die 27 bleibenden EU-Staaten beraten heute die Chancen für eine Brexit-Einigung mit Großbritannien. Chefunterhändler Barnier will den Europaministern berichten, ob man bei den Verhandlungen einer Lösung näher gekommen ist. Letztlich geht es um die Frage, ob beim EU-Gipfel ab Donnerstag eine Vereinbarung über einen geregelten Austritt Großbritanniens am 31. Oktober gelingen könnte. Andernfalls dürfte wieder über eine Fristverlängerung geredet werden. Hohes Konfliktpotenzial birgt eine Entscheidung zum Start von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien, die die Europaminister im Anschluss treffen sollen. Für den Beschluss ist Einstimmigkeit notwendig.| 15.10.2019 09:15 Uhr