NDR Info Nachrichten vom 13.10.2019:

Merkel fordert Stopp der Syrienoffensive

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat den türkischen Präsidenten Erdogan in einem Telefongespräch aufgefordert, den Militäreinsatz im Nordosten Syriens sofort zu beenden. Das teilte eine Regierungssprecherin am Nachmittag mit. Das Telefonat habe auf Wunsch Erdogans stattgefunden. Darin habe Merkel die Sorge geäußert, dass größerer Teile der lokalen Bevölkerung im Nordosten Syriens vertrieben werden könnten. Außerdem drohe die Gefahr, dass die Offensive die Region destabilisiert und zu einem Wiedererstarken der Terrororganisation IS führt. Die Türkei hatte vor vier Tagen damit begonnen, Ziele der Kurdenmiliz YPG zu bombardieren. Zahlreiche Menschen wurden getötet. Als Reaktion kündigte Außenminister Maas an, die Rüstungsexporte in die Türkei zu beschränken.| 13.10.2019 16:00 Uhr

AKK macht AfD für Anschlag mitverantwortlich

Saarbrücken: Nach dem rechtsextremistischen Anschlag in Halle reißt die Kritik an der AfD nicht ab. Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer bezeichnete die Partei als politischen Arm des Rechtsradikalismus. Niemand dürfe sich daran gewöhnen, dass in der politischen Debatte ein Tabu nach dem anderen gebrochen werde, so Kramp-Karrenbauer auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken. Auch die Bundestags-Vizepräsidentin Roth machte die AfD mitverantwortlich für den Anschlag in Halle. Auf NDR Info sagte die Grünen-Politikerin, seit Jahren habe Deutschland ein Problem mit Rechtsextremismus. Die AfD sei in diesem Zusammenhang ein Brandbeschleuniger.| 13.10.2019 16:00 Uhr

Tausende bei Unteilbar-Demo in Berlin

Berlin: Mehrere Tausend Menschen haben in der Hauptstadt gegen Judenfeindlichkeit und rechte Gewalt demonstriert. Nach einer Kundgebung und einer Schweigeminute vor der Humboldt-Universität zog der Protestzug zur Neuen Synagoge. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer zu Beginn der Demonstration auf 6.000, die Veranstalter sprachen von etwa 13.000. Bereits gestern waren in verschiedenen Städten zahlreiche Menschen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Hintergrund ist der antisemitische Anschlag in Halle vor vier Tagen.| 13.10.2019 16:00 Uhr

EU-Staaten beraten über Brexit-Gespräche

Brüssel: EU-Verhandlungsführer Barnier will die Mitgliedsstaaten am Abend über den Stand der Brexit-Verhandlungen informieren. Auch das britische Kabinett soll darüber heute unterrichtet werden. Seit Tagen versuchen in Brüssel Unterhändler beider Seiten eine Lösung in dem Brexit-Streit zu finden. Ungekärt ist nach wie vor die Frage nach Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland. Nach einem Bericht der "Times on Sunday" will sich Premierminister Johnson morgen mit EU-Kommissionspräsident Juncker, Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron treffen. Dabei solle ausgelotet werden, ob eine Einigung noch möglich ist.| 13.10.2019 16:00 Uhr