NDR Info Nachrichten vom 03.10.2019:

Handelsstreit mit EU: USA erheben Sonderzölle

Washington: Die USA haben im Streit über Subventionen für Airbus Sonderzölle auf EU-Importe angekündigt. Nach Angaben des Handelsbeauftragten soll die Einfuhr von Flugzeugen aus der Europäischen Union um zehn Prozent verteuert werden. Zahlreiche andere Agrar- und Industriegüter würden in den USA künftig mit einer Abgabe von 25 Prozent belegt. Zuvor hatte die Welthandelsorganisation WTO der US-Regierung eine entsprechende Genehmigung erteilt. Die EU droht ihrerseits mit Sonderzöllen auf amerikanische Produkte.| 03.10.2019 02:00 Uhr

Festakt in Kiel zum Tag der deutschen Einheit

Kiel: Mit einem Festakt in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt begeht die Bundesrepublik heute den 29. Jahrestag der deutschen Einheit. Dazu kommen Bundespräsident Steinmeier und Kanzlerin Merkel nach Kiel. Außerdem werden Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Voßkuhle, erwartet. Merkel und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther werden während des Festaktes Reden halten.| 03.10.2019 02:00 Uhr

Irak verhängt Ausgangssperre nach Protesten

Bagdad: Im Irak haben erneut Tausende Menschen gegen Korruption und Arbeitslosigkeit protestiert. Dabei kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei soll es mehrere Tote gegeben haben. Zusammenstöße wurden aus Bagdad und anderen Städten gemeldet. Die irakische Regierung verhängte eine nächtliche Ausgangssperre.| 03.10.2019 02:00 Uhr

Ukraine-Affäre: Kongress erhält Dokumente

Washington: Der Leiter einer internen Kontrollbehörde des US-Außenministeriums, Linick, hat dem Repräsentantenhaus neues Material für die Untersuchung der Ukraine-Affäre übergeben. Dadurch ergäben sich besorgniserregende Fragen, erklärten die demokratischen Vorsitzenden von drei ermittelnden Parlamentsausschüsse. Genaue Inhalte wurden aber nicht bekannt. Das Repräsentantenhaus hatte wegen der Ukraine-Affäre kürzlich erste Schritte eines Amtsenthebungs-Verfahrens gegen Präsident Trump auf den Weg gebracht. Ihm wird vorgeworfen, seinen ukrainischen Kollegen Selenskyj unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen zu erwirken. Diese würden Trumps demokratischem Rivalen Biden schaden.| 03.10.2019 02:00 Uhr