NDR Info Nachrichten vom 06.09.2019:

London: Oberhaus für Brexit-Verschiebung

London: In Großbritannien hat das Oberhaus das Gesetz gegen einen ungeregelten Brexit gebilligt. Damit hat es die letzte parlamentarische Hürde genommen. Nun fehlt nur noch die Unterschrift von Königin Elisabeth II., damit es in Kraft treten kann. Das Gesetz verpflichtet Premierminister Johnson dazu, in Brüssel eine Verschiebung des EU-Austritts um drei Monate zu beantragen, falls es bis zum 19. Oktober keine Einigung auf ein Abkommen geben sollte. Nach aktuellem Stand sollte Großbritannien Ende Oktober aus der Europäischen Union ausscheiden - nach dem Willen von Johnson notfalls auch ohne Vertrag.| 06.09.2019 23:00 Uhr

Wieder Ausschreitungen in Hongkong

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist es bei Demonstrationen der Demokratiebewegung wieder zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei ging mit Gummigeschossen, Tränengas und Pfefferspray gegen Teilnehmer vor, die sich vor einer U-Bahn-Station und einer Polizeiwache versammelt hatten. Die Demonstranten halten die bisherigen Zugeständnisse der Hongkonger Regierung für nicht ausreichend und fordern grundsätzlich mehr Demokratie. Bundeskanzlerin Merkel setzte sich bei ihrem Besuch in China für eine friedliche Lösung des Konflikts in Hongkong ein und rief alle Seiten zum Dialog auf.| 06.09.2019 23:00 Uhr

WWF sieht Plastiktüten-Verbot kritisch

Berlin: Die Umweltschutzorganisation WWF sieht das geplante Plastiktüten-Verbot in Deutschland kritisch. Weniger Einwegplastik zu produzieren und in Umlauf zu bringen sei zwar grundsätzlich richtig, erklärte die Organisation. Allerdings machten die Tüten nur einen sehr geringen Anteil am deutschen Plastikmüllaufkommen aus. Auch Grünen-Fraktions-Chef Hofreiter sprach von einer eher symbolischen Maßnahme. Notwendig sei ein Gesamtkonzept gegen Verpackungsmüll. Laut dem Gesetzentwurf von Bundesumweltministerin Schulze sollen Plastiktüten in Deutschland im kommenden Jahr untersagt werden. Händlern, die dagegen verstoßen, drohen Geldbußen von bis zu 100.000 Euro. Für dünne, abreißbare Plastikbeutel an der Obst- und Gemüsetheke soll das Verbot nicht gelten.| 06.09.2019 23:00 Uhr