NDR Info Nachrichten vom 30.08.2019:

Steinmeier: Wahlen dürfen nicht spalten

Berlin: Zwei Tage vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat Bundespräsident Steinmeier vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. Steinmeier sagte zur Eröffnung des Bürgerfestes in seinem Amtssitz, Politiker und Wähler trügen Verantwortung für die demokratische Streitkultur. Manchmal habe man es satt und wolle, dass die Politik sich ändere. Diese Leidenschaft und der Streit um die Zukunft gehörten dazu, aber das Land dürfe nicht auseinander getrieben werden. Er wünsche sich Wahlen als Momente des Zusammenkommens. Der Bundespräsident nahm zugleich ehrenamtliche Lokalpolitiker gegen Anfeindungen in Schutz. Gemeinderäte und Bürgermeister seien kein Freiwild und nicht Fußabtreter der Frustrierten. Die Politiker bildeten das Fundament, auf dem das Gebäude der Demokratie stehe, so Steinmeier.| 30.08.2019 23:00 Uhr

Merkel bietet Bolsonaro Zusammenarbeit an

Berlin: Kanzlerin Merkel hat dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro angeboten, beim Schutz des Amazonasgebiets zusammenzuarbeiten. Das sagte ein Regierungssprecher nach einem Telefonat der beiden Politiker. Dabei sei es neben den Waldbränden auch um die Lage in Venezuela gegangen. Weitere Einzelheiten nannte der Sprecher nicht. Im Streit über die verheerenden Brände und angesichts der umstrittenen Umweltpolitik Bolsonaros war zuletzt über den Sinn des Fortbestands des internationalen Amazonasfonds diskutiert worden. Der Fonds wird vor allem von Norwegen und zu einem kleineren Teil auch von Deutschland getragen. Er finanziert Projekte für Umweltschutz, Wiederaufforstung und nachhaltige Entwicklung im Amazonasgebiet. Norwegen hatte seine Zahlungen zuletzt gestoppt.| 30.08.2019 23:00 Uhr

NRW-SPD nominiert Walter-Borjans für Bundes-Vorsitz

Dortmund: Die SPD in Nordrhein-Westfalen hat den ehemaligen Landesfinanzminister Walter-Borjans als Kandidaten für den Bundesvorsitz nominiert. Das gab Landesparteichef Hartmann nach einer Vorstandssitzung bekannt. Alle Mitglieder des Gremiums hätten für die Bewerbung von Walter-Borjans und dessen Tandempartnerin, der Bundestagsabgeordneten Esken aus Baden-Württemberg, gestimmt. Insgesamt gibt es jetzt acht Duos und mehrere Einzelkandidaten, die der zurückgetretenen SPD-Chefin Nahles nachfolgen wollen. Die Bewerbungsfrist endet in zwei Tagen.| 30.08.2019 23:00 Uhr