NDR Info Nachrichten vom 17.07.2019:

Bundeswehr empfängt Ministerin Kramp-Karrenbauer

Berlin: Die neue Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat die Amtsgeschäfte übernommen. Die Bundeswehr hat die CDU-Vorsitzende vor dem Bendlerblock mit militärischen Ehren empfangen. Kramp-Karrenbauer sagte nach der Zeremonie, sie gehe das Ministeramt mit hohem Respekt an. Die Führung der Bundeswehr sei eine große Verantwortung, der sie sich mit ganzer Kraft stellen werde. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Bartels, hat die neue Verteidigungsministerin zu schnellen Entscheidungen aufgefordert. Man brauche keine weiteren Analysen, alle Probleme seien bekannt, sagte Bartels dem "Tagesspiegel". Am Vormittag hatte Kramp-Karrenbauer die Ernennungsurkunde erhalten. Ihre Vorgängerin von der Leyen wurde offiziell aus dem Amt entlassen. Sie wurde gestern zur neuen Chefin der EU-Kommission gewählt.| 17.07.2019 15:15 Uhr

Putin bietet von der Leyen Zusammenarbeit an

Moskau: Russlands Staatschef Putin hat der neuen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zu ihrer Wahl gratuliert und eine Partnerschaft auf Augenhöhe angeboten. Ihre politische Erfahrung und internationales Ansehen könnten einen konstruktiven Dialog ermöglichen, zitiert der Kreml aus einem Schreiben Putins an die EU. Russland sei dazu bereit, in politischen, wirtschaftlichen und humanitären Fragen zusammenzuarbeiten. Das Verhältnis zwischen der EU und Russland ist angespannt. Brüssel hatte wegen des Ukraine-Konflikts Sanktionen verhängt und die jährlichen Gipfeltreffen eingestellt. Moskau hatte mit Gegenmaßnahmen reagiert. Ein Ende der Sanktionen ist nicht absehbar.| 17.07.2019 15:15 Uhr

Impfen gegen Masern wird verpflichtend

Berlin: Das Bundeskabinett hat ein Gesetz für eine Impfflicht gegen Masern auf den Weg gebracht. Falls der Bundestag es verabschiedet, wird ein Impfschutz gegen Masern vom März kommenden Jahres an in Kitas, Schulen und Flüchtlingsunterkünften verpflichtend sein. Das gilt auch für die Beschäftigten. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro. Ausgenommen von der Impfpflicht sind Menschen, die vor 1970 geboren wurden, die Krankheit bereits durchlitten haben oder eine Impfung nicht vertragen. Hintergrund der Neuregelung ist der Anstieg der Masernerkrankungen. In den ersten Monaten dieses Jahres wurden in Deutschland 400 Fälle bekannt, im ganzen vergangenen Jahr waren es 543.| 17.07.2019 15:15 Uhr