NDR Info Nachrichten vom 13.06.2019:

Klöckner: Kükentöten ist unethisch

Berlin: Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hat sich gegen das massenhafte Töten von männlichen Küken ausgesprochen. Die CDU-Politikerin äußerte sich kurz vor einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu dieser Praxis in deutschen Brütereien. Klöckner sagte der "Rheinischen Post", Tiere nach der Geburt sofort zu töten, weil sie ein bestimmtes Geschlecht hätten, sei ethisch nicht vertretbar. Das Bundesverwaltungsgericht trat inzwischen zusammen, um sein Urteil zum massenhaften Töten von männlichen Küken zu verkünden. Es geht um die Frage, ob diese Praxis mit dem Tierschutz vereinbar ist. In Deutschland werden jedes Jahr rund 45 Millionen männliche Küken in Brütereien getötet, weil ihre Aufzucht unwirtschaftlich ist.| 13.06.2019 10:15 Uhr

Innenminister beraten über Clan-Kriminalität

Kiel: Die Innenminister setzen am Vormittag ihre Frühjahrstagung mit Beratungen über Clan-Kriminalität fort. Berlin hat dazu einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt. Er beinhaltet außer einem Aussteigerprogramm auch die konsequente Verfolgung von allen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Innensenator Geisel sagte im ARD-Morgenmagazin, dafür sei es notwendig, dass die Behörden Informationen austauschen. Allerdings seien Finanz-, Jugend- oder Ordnungsämter noch nicht ausreichend vernetzt, kritisierte der SPD-Politiker. Er mahnte zudem, dass die Bekämpfung von Clan-Kriminalität langfristig angelegt werden müsse.| 13.06.2019 10:15 Uhr

Streit über Themen vor Fraktions-Treffen

Berlin: Auf dem Treffen der Fraktionsspitzen von heute Abend an setzen Union und SPD unterschiedliche Schwerpunkte. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Brinkhaus, zählt den Ausbau des Mobilfunknetzes, die schwächelnde Wirtschaft und die Pflege zu den drängenden Themen. Dagegen sieht er keine Veranlassung, über die in der Koalition umstrittene Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung zu sprechen. Im ARD-Morgenmagazin sagte Brinkhaus, es gehe jetzt nicht darum, Probleme auszuräumen, sondern gemeinsame Projekte zu identifizieren. Dagegen drängt SPD-Generalsekretär Klingbeil darauf, dass die Fraktionsspitzen auch die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung und das geplante Klimaschutzgesetz thematisieren. Beide Projekte müssten in diesem Herbst entschieden werden, mahnte Klingbeil im SWR. Sollte das nicht gelingen, würden die kritischen Stimmen in der SPD mit Blick auf die Große Koalition zunehmen.| 13.06.2019 10:15 Uhr

Ministerium: Konjunkturaussichten gedämpft

Berlin: Die Bundesregierung blickt derzeit zurückhaltend auf die Wachstumsaussichten der deutschen Wirtschaft. Im Monatsbericht des Wirtschaftsministeriums heißt es, vor allem die exportorientierte Industrie durchlebe eine Durststrecke. Nach dem deutlichen Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im ersten Quartal von 0,4 Prozent bleiben die Aussichten für das zweite gedämpft. Bei der Beschäftigung und den Einkommen geht das Ministerium dagegen von einer spürbaren Belebung aus, ebenso bei den Bauinvestitionen.| 13.06.2019 10:15 Uhr