NDR Info Nachrichten vom 25.05.2019:

Seegerichtshof verurteilt Russland

Hamburg: Das Vorgehen Russlands gegen drei ukrainische Marineschiffe im vergangenen November ist nach Ansicht des Internationalen Seegerichtshofs nicht rechtens gewesen. Laut Urteil muss Russland die beschlagnahmten Schiffe unverzüglich an die Ukraine zurückgeben und die 24 festgenommenen Seeleute sofort freilassen. Moskau wirft den Männern vor, illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen zu sein, als sie in der Straße von Kertsch unterwegs waren. Die Meerenge zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer trennt das ukrainische Festland von der Halbinsel Krim. Die Ukraine hatte den Internationalen Seegerichtshof eingeschaltet; Russland weigerte sich, an der Verhandlung teilzunehmen. Nach dem Seerechtsübereinkommen muss sich das Land trotzdem an die Entscheidung halten. Sanktionsmöglichkeiten hat der Gerichtshof allerdings nicht.| 25.05.2019 14:45 Uhr

Europawahl in Tschechien fortgesetzt

Prag: In Tschechien haben die Bürger über ihre Abgeordneten im Europaparlament abgestimmt. Am ersten Wahltag gestern hatte sich eine geringe Beteiligung abgezeichnet, heute waren die Wahllokale noch bis zum frühen Nachmittag geöffnet. Auch in Lettland, der Slowakei und Malta findet heute die Europawahl statt. Erste Ergebnisse aus allen Staaten werden in der Nacht zu Montag erwartet, dann werden auch die Deutschen abgestimmt haben. Das EU-Parlament kann keine Gesetzesinitiativen einbringen, hat aber im Laufe der Jahrzehnte immer mehr Macht gewonnen. So entscheiden die Abgeordneten in Brüssel und Straßburg mit über den Haushalt und die meisten anderen europäischen Gesetze. Auch der Kommissionspräsident muss vom EU-Parlament gewählt werden.| 25.05.2019 14:45 Uhr

Hintergründe der Explosion in Lyon unklar

Lyon: Nach dem Bombenanschlag im Zentrum der französischen Stadt sind die Hintergründe der Tat noch unklar. Die Polizei fahndet nach einem Verdächtigen. Auf Bildern von Überwachungskameras ist zu sehen, wie er kurz vor der Detonation eine offenbar mit Metallobjekten gefüllte Tüte abstellt. Ersten Erkenntnissen nach ist die Explosion mit einem Fernzünder ausgelöst worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Hintergrund. Bei der Explosion gestern Abend vor einer Bäckerei in der Innenstadt von Lyon wurden 13 Menschen verletzt.| 25.05.2019 14:45 Uhr

Mehr als 200 Migranten im Mittelmeer gerettet

Valletta: Das maltesische Militär hat mehr als 200 Migranten im Mittelmeer gerettet. Wie die Behörden mitteilten, waren die Menschen in der Nacht in maltesischen Gewässern in Seenot geraten. Heute früh gingen sie auf Malta an Land. In den vergangenen beiden Tagen waren wegen des guten Wetters wieder mehr Menschen in Libyen, Tunesien und Algerien gestartet. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres knapp 20.000 Migranten mit dem Boot nach Europa gekommen. Das seien gut 8.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Mittelmeertoten ging demnach zurück.| 25.05.2019 14:45 Uhr