NDR Info Nachrichten vom 23.05.2019:

May will offenbar morgen Rücktritt ankündigen

London: Die britische Premierministerin May will nach übereinstimmenden Medienberichten mit einer Rücktrittsankündigung noch in dieser Woche den Weg für einen Nachfolger frei machen. Es werde damit gerechnet, dass May morgen ihren Rückzug als Regierungschefin ankündigen werde, berichten mehrere Zeitungen. Die Premierministerin werde allerdings im Amt bleiben, bis ihre Konservative Partei über die Nachfolge entschieden habe. May steht wegen ihrer Brexit-Politik in den eigenen Reihen erheblich unter Druck. Mitglieder ihrer konservativen Partei berieten gestern Abend über ein Misstrauensvotum. Außerdem trat mit der Ministerin für Parlamentsfragen, Leadsom, ein weiteres Mitglied ihres Kabinetts aus Protest gegen Mays Kurs in der Brexit-Frage zurück.| 23.05.2019 10:15 Uhr

Europawahl startet in den Niederlanden

Den Haag: In einigen Ländern der EU hat die Europawahl bereits begonnen. In den Niederlanden und in Großbritannien sind die Wahllokale seit heute früh geöffnet. Die Briten sind zur Abstimmung aufgerufen, obwohl sie sich bereits vor knapp drei Jahren in einem Referendum für einen Austritt aus der EU entschieden haben. Bislang ist es der Regierung in London nicht gelungen, den Brexit umzusetzen. Umfragen zufolge drohen den beiden etablierten Parteien Tories und Labour deshalb erhebliche Stimmenverluste. In Deutschland findet die Europawahl am Sonntag statt. Insgesamt sind in den 28 Mitgliedstaaten etwa 418 Millionen Menschen aufgerufen, über die Zusammensetzung des EU-Parlaments zu entscheiden.| 23.05.2019 10:15 Uhr

SZ: Auswärtiges Amt will im Iran-Streit vermitteln

Berlin: Die Bundesregierung will im Konflikt um das iranische Atomprogramm offenbar eine stärkere Vermittlerrolle einnehmen als bisher. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf das Auswärtige Amt berichtet, wird der Politische Direktor Plötner noch heute zu Gesprächen nach Teheran reisen. Ziel sei es, die iranische Führung doch noch dazu zu bewegen, alle Bestimmungen einzuhalten. Teheran hatte kürzlich erklärt, Teile des Atomabkommens auszusetzen. Die USA hatten den Vertrag bereits vor gut einem Jahr einseitig aufgekündigt.| 23.05.2019 10:15 Uhr