NDR Info Nachrichten vom 10.05.2019:

Umweltminister wollen CO2-Bepreisung

Hamburg: Die Bundesregierung soll ein Konzept dazu vorlegen, wie ein Preis für den Ausstoß von CO2 festgelegt werden kann. Auf diese Forderung haben sich die Umweltminister der Länder auf ihrer Konferenz geeinigt. Hamburgs Ressortchef Kerstan sagte auf NDR Info, eine CO2-Steuer oder -Abgabe sei in der Ministerrunde mehrheitlich bevorzugt worden. Diese hätte eher eine Lenkungswirkung hin zu einem klimafreundlichen Verhalten, betonte der Grünen-Politiker. Der ebenfalls mögliche Handel mit Emmissionzertifikaten könne außerdem erst in mehr als zehn Jahren starten. Die Umweltminister sprachen sich außerdem für das Ziel einer klimaneutralen EU bis zum Jahr 2050 aus. In ihrem Beschluss fordern sie die Bundesregierung auf, sich dafür stark zu machen.| 10.05.2019 16:45 Uhr

Essen: Thyssenkrupp stoppt geplante Aufspaltung

Essen: Der Industriekonzern Thyssenkrupp ändert seine Geschäftspolitik und verzichtet auf die geplante Aufspaltung des Unternehmens. Vorstands-Chef Kerkhoff geht davon aus, dass die Wettbewerbsbehörden die geplante Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konzern Tata Steel ablehnen werden. Deshalb soll Thyssenkrupp als Ganzes erhalten bleiben. Im Zuge der Neuausrichtung werden weltweit 6.000 Arbeitsplätze abgebaut, davon etwa 4.000 in Deutschland. Die Aufzugssparte will der Konzern an die Börse bringen. Thyssenkrupp und Tata Steel wollten durch die Fusion ein Gegengewicht zu chinesischen Stahlunternehmen bilden.| 10.05.2019 16:45 Uhr

Schiff mit Migranten im Mittelmeer gesunken

Tunis: Vor der Küste Tunesiens ist ein Schiff mit Migranten gesunken. Über die Zahl der Opfer gibt es noch keine verlässlichen Angaben. Die tunesischen Behörden sprechen von mindestens drei Todesopfern und zahlreichen Vermissten. Die Vereinten Nationen berichten von 50 Ertrunkenen. Fischerboote kamen zu Hilfe und nahmen Überlebende an Bord.| 10.05.2019 16:45 Uhr