NDR Info Nachrichten vom 10.04.2019:

Likud-Lager um Netanjahu bei Wahl vorn

Jerusalem: Nach der Parlamentswahl in Israel kann Regierungschef Netanjahu voraussichtlich weiterregieren. Nach Auszählung eines Großteils der Stimmen erreicht er mit seiner rechtsgerichteten Likud-Partei 35 der 120 Sitze in der Knesset. Das Bündnis Blau-Weiß von Herausforderer Gantz kommt zwar auf eine vergleichbare Zahl, könnte - anders als Netanjahu - aber keine Regierungsmehrheit mit Koalitionspartnern stellen. Das Endergebnis der Parlamentswahl in Israel soll im Laufe des Morgens feststehen. Es wäre die fünfte Amtszeit für Netanjahu. Der 69-Jährige ist seit zehn Jahren durchgängig im Amt und war auch in den 1990er-Jahren Ministerpräsident.| 10.04.2019 07:15 Uhr

EU-Gipfel berät über Brexit-Verschiebung

Brüssel: Zwei Tage vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU beraten die Staats- und Regierungschefs heute auf einem Gipfeltreffen über das weitere Vorgehen. Die britische Premierministerin May will ihre EU-Kollegen überzeugen, den Brexit ein weiteres Mal zu verschieben. Als neuen Termin peilt sie den 30. Juni an. Unter den verbleibenden EU-Staaten gibt es dagegen vermehrt Stimmen für einen wesentlich längeren Aufschub bis ins kommende Jahr. Derzeit kursiert ein Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfels, wonach die EU unter bestimmten Bedingungen bereit ist, London mehr Zeit zu geben. Unter anderem sollen die Briten an der Europawahl Ende Mai teilnehmen. Die verbleibenden 27 EU-Mitglieder müssen einstimmig über das weitere Vorgehen entscheiden. Kommt es zu keiner Einigung, tritt der Brexit übermorgen ohne Abkommen in Kraft.| 10.04.2019 07:15 Uhr

Merkel stellt sich Abgeordnetenfragen im Bundestag

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel stellt sich heute im Bundestag den Fragen der Abgeordneten. Es ist bereits das dritte Mal in dieser Wahlperiode, dass Merkel in die sogenannte Regierungsbefragung kommt. Sie wird zunächst über ein aktuelles Thema ihrer Wahl sprechen. Anschließend können die Abgeordneten dann zu allen möglichen Themen Fragen stellen. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Kanzlerin dreimal pro Jahr im Bundestag persönlich Rede und Antwort stehen muss.| 10.04.2019 07:15 Uhr

Bundesweite Protestaktion der Taxifahrer

Berlin: Taxifahrer protestieren heute in rund 30 deutschen Städten gegen die Liberalisierung des Fahrdienstmarktes. Nach Angaben des zuständigen Branchenverbandes ist die bundesweit größte Aktion eine Sternfahrt in Berlin. Zu der anschließenden Versammlung hat sich auch Verkehrsminister Scheuer angekündigt. In Hamburg beginnen die Proteste um 11.45 Uhr mit einem Autokorso von der Glacischaussee bis zur Kurt-Schumacher-Allee. Vor der dortigen SPD-Zentrale ist eine Kundgebung geplant. Die Proteste richten sich gegen Pläne des Verkehrsministeriums, wesentliche Auflagen für neue Dienstleister wie Uber oder Moia zu streichen.| 10.04.2019 07:15 Uhr