NDR Info Nachrichten vom 07.04.2019:

Libyen: Regierung startet Gegenoffensive

Tripolis: In Libyen eskaliert der Konflikt zwischen der Regierung im Westen des Landes und den Truppen von General Haftar. Das Militär erklärte, man reagiere mit einer Gegenoffensive auf den Vormarsch Haftars. Ziel sei es, alle Städte in Libyen von illegalen Kräften zu befreien. Das Militär werde mit eiserner Faust vorgehen. Haftar hat seine Machtbasis im Osten Libyens. Seine Truppen versuchen seit Donnerstag, auf die Hauptstadt Tripolis im Westen vorzurücken. Dort sitzt die international anerkannte Regierung. Der General will Tripolis einnehmen und das gespaltene Land damit unter seine Kontrolle bringen. Seine Truppen flogen nach eigenen Angaben Luftangriffe auf Vororte der Hauptstadt.| 07.04.2019 17:00 Uhr

Ruanda erinnert an Opfer des Völkermords

Kigali: Mit landesweiten Gedenkfeierlichkeiten hat Ruanda der Opfer des Völkermords vor 25 Jahren gedacht. In der Hauptstadt Kigali entzündete Präsident Kagame eine Flamme für die Hunderttausenden Toten und markierte damit den Beginn einer 100-tägigen Staatstrauer. Bei der offiziellen Gedenkveranstaltung im Nationalstadion sagte Kagame, nach dem Völkermord habe es keine Hoffnung gegeben, aber die Menschen in Ruanda hätten geholfen, die Nation wieder aufzubauen. An der Gedenkfeier nahmen unter anderem EU-Kommissionschef Juncker und Altbundespräsident Köhler teil. 1994 hatten Angehörige der Volksgruppe der Hutu innerhalb von drei Monaten mindestens 800.000 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren Angehörige der Minderheit der Tutsi.| 07.04.2019 17:00 Uhr

SPD fordert Finanzreform in der Pflege

Berlin: Die SPD will sich dafür einsetzen, die Pflegekosten für Heimbewohner anders aufzuteilen. In einem Papier des Parteivorstands, das mehreren Medien vorliegt, fordern die Sozialdemokraten eine Begrenzung des Eigenanteils, den Pflegebedürftige oder Angehörige leisten müssen. Das derzeitige System deckelt die Zahlungen der Pflegeversicherung. Alle Kostensteigerungen werden durch einen höheren Eigenanteil auf die Pflegebedürftigen umgelegt. Einer Parteisprecherin zufolge sind die Pflegepläne der zweite Teil des SPD-Konzepts für eine Reform des Sozialstaats. Im Februar hatte der Vorstand unter anderem eine Lockerung von Hartz IV und bessere finanzielle Leistungen für Kinder auf den Weg gebracht.| 07.04.2019 17:00 Uhr