NDR Info Nachrichten vom 04.03.2019:

EU-Verkehrsausschuss für Ende der Zeitumstellung

Brüssel: Der EU-Verkehrsausschuss hat sich dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung bis 2021 abzuschaffen. Das Gremium will den EU-Staaten damit länger Zeit geben, als die EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde hatte vorgeschlagen, die Umstellung bereits im Herbst dieses Jahres abzuschaffen, die Parlamentarier halten dies für nicht machbar und plädieren für einen späteren Termin. Entscheidend wird die Position der EU-Mitgliedstaaten sein, die sich bisher noch nicht festgelegt haben. Auch die Frage, ob im Falle einer Abschaffung dauerhaft die Sommerzeit oder die Mitteleuropäische Zeit gilt, ist offen.| 04.03.2019 16:45 Uhr

Sturm führt zu Behinderungen im Bahnverkehr

Braunschweig: Heftige Sturmböen behindern in Norddeutschland den Straßen- und Schienenverkehr. Auf der Autobahn 392 in Braunschweig kippte durch den heftigen Seitenwind ein Lkw mit Anhänger um, Fahrer und Beifahrerin wurden verletzt. In Mecklenburg-Vorpommern musste die A 14 bei Grabow in Richtung Berlin gesperrt werden, nachdem ein LKW wegen einer Sturmböe von der Fahrbahn abkam. In Schleswig-Holstein stürzte zwischen Haffkrug und Scharbeutz ein Baum auf die Gleise und blockierte zeitweise die Bahnstrecke nach Puttgarden. Auch in Niedersachsen gibt es im Zugverkehr Ausfälle und Verspätungen.| 04.03.2019 16:45 Uhr

Studie: Ostdeutschland altert stärker

Berlin: Der demografische Wandel in Deutschland vollzieht sich einer aktuellen Studie zufolge sehr unterschiedlich. Laut der Untersuchung des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft ist in den ländlichen Kreisen von 1995 bis 2016 das durchschnittliche Alter von 39,5 auf 44,8 Jahre gestiegen. Großstädte seien dagegen im Schnitt gleich jung geblieben oder sogar jünger geworden. Die Studienautoren stellten außerdem ein Ost-West-Gefälle fest. Demnach liegen die Regionen mit den niedrigsten Altersdurchschnitten alle in Westdeutschland, die zehn ältesten Regionen dagegen in Ostdeutschland.| 04.03.2019 16:45 Uhr

Akten zu Papst Pius XII werden geöffnet

Rom: Der Vatikan gewährt Forschern Einsicht in die Akten zum Pontifikat von Papst Pius XII. Wie Papst Franziskus heute mitteilte, werden die Unterlagen im Geheimarchiv vom März kommenden Jahres an zugänglich sein. Pius XII. amtierte von 1939 bis 1958. Kritiker werfen ihm vor, nicht entschieden genug gegen die Verbrechen der Nazis Stellung genommen zu haben.| 04.03.2019 16:45 Uhr