NDR Info Nachrichten vom 27.02.2019:

Gipfeltreffen: Trump und Kim in Hanoi

Hanoi: In Vietnam beginnt heute das zweitägige Gipfeltreffen von US-Präsident Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Kurz zuvor kam Trump mit dem vietnamesischen Staatschef Nguyen Phu Trong zusammen und dankte ihm für die Ausrichtung des Gipfels. Am Mittag ist ein erstes Gespräch unter vier Augen mit Kim Jong Un geplant, gefolgt von einem gemeinsamen Essen. Auf Twitter bezeichnete Trump den nordkoreanischen Machthaber als einen Freund. Das Potenzial des Treffens sei fantastisch. Beide Staatschefs waren im vergangenen Juni in Singapur zu ihrem ersten Gipfel zusammengekommen. Dabei hatte Kim seine grundsätzliche Bereitschaft zur vollständigen Denuklearisierung Nordkoreas erklärt - ohne aber konkrete Zusagen und Fristen zu nennen.| 27.02.2019 07:15 Uhr

Merkel fordert Umdenken in Industriepolitik

Berlin: Angesichts der zunehmenden Konkurrenz aus Asien plädiert Bundeskanzlerin Merkel für eine grundlegende Neuordnung der Industriepolitik in Deutschland und Europa. Politik und Wirtschaft müssten gemeinsam strategische Planungen ausarbeiten, sagte die Kanzlerin gestern Abend auf einer Veranstaltung von Wirtschaftsvertretern. Anders könne man sich gegen viele asiatische Länder nicht behaupten, die sehr langfristige Planungen ihrer Volkswirtschaften betrieben. Merkel forderte die Unternehmen auf, die bisher in Deutschland gewohnte Distanz zwischen Wirtschaft und Staat zu überwinden. Sie wird heute mit Frankreichs Präsident Macron über dieses Thema sprechen.| 27.02.2019 07:15 Uhr

Weitere Personalkonsequenz im Fall Lügde

Detmold: Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Nordrhein-Westfalen gibt es weitere personelle Konsequenzen. Gestern Abend wurde bekannt, dass der Direktor der zuständigen Kreispolizeibehörde Lippe in ein anderes Amt versetzt wird. Zuvor hatte Innenminister Reul im Düsseldorfer Landtag mitgeteilt, dass die Zahl der Beschuldigten von sechs auf sieben gestiegen ist. Ermittelt wird jetzt auch gegen einen 16-Jährigen, der kinderpornografisches Material besessen haben soll. Auf dem Campingplatz in Lügde sollen über Jahre hinweg mehr als 30 Kinder missbraucht und dabei gefilmt worden sein.| 27.02.2019 07:15 Uhr

US-Repräsentantenhaus gegen Notstand

Washington: Das US-Repräsentantenhaus ist gegen die Entscheidung von Präsident Trump, an der Grenze zu Mexiko den Notstand auszurufen. Die von den Demokraten beherrschte Kammer stimmte mit 245 zu 182 Stimmen für eine entsprechende Resolution. Um den Notstand tatsächlich zu beenden müsste auch der Senat zustimmen, in dem die Republikaner die Mehrheit haben. Trump hatte den nationalen Notstand ausgerufen, um die Grenzmauer ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können.| 27.02.2019 07:15 Uhr