NDR Info Nachrichten vom 08.02.2019:

Neue BND-Zentrale wird eröffnet

Berlin: Knapp elf Jahre nach der Grundsteinlegung eröffnet Kanzlerin Merkel am Vormittag die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes. Etwa 4.000 der 6.500 Geheimdienstler des BND arbeiten nun in dem Neubau in Berlin. Die Baukosten lagen bei etwa 1,1 Milliarden Euro - fast 400 Millionen mehr als ursprünglich geplant. Unmittelbar vor der offiziellen Eröffnung kritisierte der frühere BND-Präsident Schindler, dass Teile des Auslandsgeheimdienstes in Bayern bleiben. Es sei ein Webfehler, dass die Technische Aufklärung auch künftig am alten Standort in Pullach bei München sein werde, sagte Schindler im RBB. Dies erschwere die Dienstaufsicht und die Zusammenarbeit mit der Zentrale.| 08.02.2019 09:45 Uhr

Thierse begrüßt SPD-Reformkonzept

Berlin: Der frühere Bundestagspräsident Thierse hat die Pläne der SPD-Führung für eine Reform des Sozialstaats begrüßt. Es gehe darum, ein komplexes Reformwerk wie die "Agenda 2010" nach zehn Jahren zu überarbeiten, sagte Thierse auf NDR Info. Dabei sollten nicht der Rückwärtsgang eingelegt, sondern Wirkungen und Einzelheiten korrigiert werden. Investitionen in den Sozialstaat seien unbedingt erforderlich, um den sozialen Frieden zu bewahren. Die SPD-Spitze will ihr Reformkonzept auf einer Klausurtagung beschließen, die am Sonntag beginnt.| 08.02.2019 09:45 Uhr

Zukunft Venezuelas weiter unklar

Caracas: Die Zukunft Venezuelas ist auch nach den Beratungen einer internationalen Kontaktgruppe ungewiss. Die Vertreter mehrerer Länder etwa aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien sprachen sich erneut für vorgezogene Präsidentenwahlen aus. Nur so sei die Staatskrise in Venezuela friedlich und demokratisch zu lösen. Präsident Maduro hat bislang nur seine Bereitschaft angedeutet, das Parlament neu wählen zu lassen. Eine Abstimmung über das Amt des Staatschefs lehnt er ab. Der Sonderbeauftragte der US-Regierung, Abrams, forderte Maduro auf, sein Land zu verlassen, um einen Übergang zur Demokratie zu ermöglichen. Es gebe mehrere Staaten, die bereit wären, ihn aufzunehmen.| 08.02.2019 09:45 Uhr