Warnstreik bei Hochbahn und VHH in Hamburg beendet

Stand: 02.03.2024 06:07 Uhr

Der 48-stündige Warnstreik bei der Hamburger Hochbahn und den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein GmbH (VHH) ist am frühen Sonnabendmorgen um 3 Uhr zu Ende gegangen. Busse und U-Bahnen in Hamburg fahren wieder.

Insgesamt rund eine Million Fahrgäste mussten im Großraum Hamburg auf Bus- und U-Bahn-Fahrten verzichten. Viele Menschen nutzten das Fahrrad, Tausende stiegen aufs Auto um - vor allem am Donnerstag häuften sich die Staus. Ein Verkehrschaos blieb aber aus. Auch Taxibetreiber, Moia-Busse und Autoverleiher profitierten. Die Schulbusse der Hochbahn waren trotz des Streiks unterwegs. S-Bahnen und Hafenfähren der HADAG waren nicht von dem Streik betroffen.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Warnstreik beendet: Busse und U-Bahnen fahren wieder (1 Min)

Demo in der Hamburger Innenstadt

Am Freitag versammelten sich rund 800 Beschäftigte der Unternehmen in der Hamburger Innenstadt, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Nach einer Auftaktkundgebung vor dem Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof zogen sie durch die City zum Rathaus. Dort übergaben sie etwa 12.000 Unterschriften an Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Die Forderung: Der Staat müsse mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr bereitstellen. Hamburg investiere mehr in den Nahverkehr als jemals zuvor, betonte Dressel vor den Demonstrierenden. Zugleich nahm er den Bund in die Pflicht. Es könne nicht angehen, dass man "über jeden Cent beim 49-Euro-Ticket feilschen" müsse. Der Bund habe eine Finanzierungsverantwortung, damit Länder und Kommunen in die Lage versetzt würden, den Nahverkehrsausbau zu finanzieren. Die bisherigen Mittel reichten dafür nicht aus, so der Senator.

"Fridays for Future" unterstützt Forderungen

Unterstützung bekamen die Streikenden am Freitag von Klimaschützerinnen und -schützern. "Fridays for Future" forderte ebenfalls besseren Arbeitsbedingungen bei den Verkehrsbetrieben. Die Verkehrswende sei nur mit einem besseren Nahverkehr zu schaffen, so die Begründung. Die Jobs in diesem Bereich müssten attraktiver werden. "Die Mehrheit der Beschäftigten geht in den nächsten zehn Jahren in Rente. Und wenn wir jetzt nichts ändern daran, wie Ausbildungen bezahlt werden, wie die Arbeitsbedingungen sind, dann werden in zehn Jahren ohnehin keine Busse und Bahnen mehr fahren", sagte Annika Rittmann, Sprecherin von "Fridays for Future" in Hamburg. Der Klimastreik war Teil der bundesweiten Kampagne "#WirFahrenZusammen" von der Klimabewegung und der Gewerkschaft ver.di.

Weitere Informationen
Busse der Verkehrsbetriebe HVV und VHH stehen aufgrund eines Streiks auf einem Werksgelände in Hamburg. © picture alliance /ABB

Busfahrer zum Tarifstreit: "Für das Geld macht es bald keiner mehr"

Warnstreiks sorgten in dieser Woche im Norden für viele Ausfälle. Ein 28-jähriger Busfahrer erklärt, welche Bedingungen sich in seinem Beruf dringend ändern müssten. mehr

Tarifstreit: Es geht um bessere Arbeitsbedingungen

Hintergrund des Warnstreiks waren laut ver.di die laufenden Tarifverhandlungen für die rund 8.000 Beschäftigten bei der Hochbahn und VHH. Es gehe vor allem um bessere Arbeitsbedingungen und eine Entlastung der Beschäftigten. Für beide Verkehrsbetriebe gilt jeweils ein Haustarifvertrag. Neue Verhandlungen sind nach Unternehmensangaben für den 5. März bei den VHH und für 7. März bei der Hochbahn angesetzt. Zuletzt hatte ver.di Anfang Februar bundesweit den Nahverkehr bestreikt - auch in Hamburg fuhren kaum U-Bahnen und Linienbusse.

Weitere Informationen
Ein Plakat mit der Aufschrift "ver.di - Heute Warnstreik" hängt neben einem Transparent der Klima-Bewegung "Fridays for Future" am Zaun eines Busbetriebshofs. © dpa picture alliance/Pic One Foto: Stefan Müller
6 Min

Protestforscher: "Gemeinsames Interesse für gute Klimapolitik"

Dass ver.di und "Fridays for Future" zusammen für ihre Anliegen demonstrieren, sei aber keine Selbstverständlichkeit, sagte der Protestforscher Simon Teune auf NDR Info. 6 Min

Ein Busfahrer steuert einen Linienbus in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

ÖPNV-Warnstreiks enden - Fast überall wieder normaler Verkehr

Nur in SH bestreikt ver.di noch bis Sonntagabend einige kommunale Busunternehmen. Am Freitag hatte sich "Fridays for Future" an den bundesweiten Aktionen beteiligt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.03.2024 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Zwei Angeklagte (zweiter v.l. und vierter v.r.) im Landgericht Hamburg. Sie müssen sich unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten. © NDR Foto: Elke Spanner

Gewaltexzess in Unterkunft für Monteure: Neuer Prozess

2021 wurde ein Mann in Hamburg brutal misshandelt. Der Prozess wird neu aufgerollt, der Hauptangeklagte muss sich nun wegen versuchten Mordes verantworten. mehr