Bagger präsentieren beim Spatenstich den Schriftzug "U5". © NDR Foto: Reinhard Postelt
Bagger präsentieren beim Spatenstich den Schriftzug "U5". © NDR Foto: Reinhard Postelt
Bagger präsentieren beim Spatenstich den Schriftzug "U5". © NDR Foto: Reinhard Postelt
AUDIO: Verkehrsausschuss berät über U5-Kostenexplosion (1 Min)

Verkehrsausschuss stimmt Kostensteigerung bei U5 zu

Stand: 24.05.2023 06:32 Uhr

Vor Kurzem wurde bekannt, dass der erste Abschnitt der geplanten U5 zwischen Bramfeld und City Nord 1,1 Milliarden Euro mehr kosten und die U4 zur Horner Geest knapp 100 Millionen Euro teurer werden soll. Am Dienstagabend hat nun der Verkehrsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft den enormen Kostensteigerungen zugestimmt.

Niemand hätte die extreme Inflation erwartet, entschuldigte sich die Hochbahn. Schuld seien Corona und der Ukraine-Krieg. Nun habe man die Baukosten bis 2033 angepasst. Ole Thorben Buschhüter (SPD) nahm es gelassen: "Das beunruhigt uns nicht. Das macht die U5 nicht weniger sinnvoll. Jedes Jahr, in dem wir nicht bauen, wird die U-Bahn teurer."

CDU enthielt sich

Die Kostensteigerungen bei der U5 beziehen sich bislang nur auf die ersten sechs Kilometer. Für die restlichen 18 Kilometer verweigere der Senat eine Schätzung, monierte die CDU. Sie enthielt sich, weil sie die U-Bahn von Bramfeld zum Volksparkstadion eigentlich für sinnvoll hält.

Linke fordert weiter eine Straßenbahn

Nur die baupolitische Sprecherin der Linken, Heike Sudmann, lehnte die Verteuerung ab: "Man muss jetzt die Notbremse ziehen. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende", sagte Sudmann. Die Kostensteigerung sei extrem, "und wir reden nur vom ersten Bauabschnitt". Sie forderte eine Straßenbahn.

Preise für Stahl und Beton drastisch gestiegen

Der erste Bauabschnitt der U5 führt von Bramfeld in die City Nord - Ende April war bekannt geworden, dass die Kostenplanungen allein für diesen ersten Abschnitt von 1,75 Milliarden auf 2,86 Milliarden Euro gestiegen sind. Der Preis für eine Tonne Baustahl war von 1.000 auf 1.900 Euro geklettert. Ähnliches gilt für Beton. Falls die Preise wieder sinken, könnte das die Kostensteigerungen abmildern.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: Gründe für Kostenexplosion bei der U5 (1 Min)

Die Pläne für die U5

Streckenplan des östlichen Abschnitts der neuen U-Bahn-Linie 5 in Hamburg. © Hamburger Hochbahn AG
Der Streckenplan zeigt die Haltestellen des östlichen Abschnitts der neuen U-Bahn-Linie 5 in Hamburg.

Das erste U5-Teilstück führt über 5,8 Kilometer von Bramfeld in die City Nord am Stadtpark. Neben diesen beiden Haltestellen müssen zwei weitere neu gebaut werden: Steilshoop und Barmbek Nord. Die bestehende U1-Haltestelle Sengelmannstraße wird zu einer Umsteigestation ausgebaut. Erste Probefahrten mit vollautomatischen Zügen sind für 2027 geplant.

Die gesamte Linie der U5 soll bis Ende der 2030er-Jahre fertiggestellt werden. Sie soll über 24 Kilometer Streckenlänge mit 23 neuen Haltestellen von Bramfeld quer durch die City bis zu den Arenen am Altonaer Volkspark führen. Mehr als 180.000 Hamburgerinnen und Hamburger sollen so an das Schnellbahnnetz angeschlossen werden.

Weitere Informationen
Bauarbeiten für die U5 an der U-Bahn-Haltestelle Sengelmannstraße. © NDR Foto: Reinhard Postelt

Bau der U5 in Hamburg: Warum die Kosten explodieren

An der Sengelmannstraße wird die erste Haltestelle der neuen U-Bahn-Linie gebaut. Der Planungsleiter äußerte sich auch zur Kostenexplosion. (12.05.2023) mehr

Eine Visualisierung zeigt den U-Bahnhof Barmbek Nord der Linie 5 in Hamburg. © Hamburger Hochbahn AG

U5 in Hamburg: Kosten für östlichen Abschnitt explodieren

Der Bau des ersten Abschnitts der U-Bahnlinie 5 soll etwa 60 Prozent mehr kosten als geplant. (22.04.2023) mehr

Eine neue Brücke wird in Hamburg-Alsterdorf eingesetzt. © NDR

Hamburger Klimabeirat bezweifelt Umwelt-Nutzen der U5

Der Klimabeirat Hamburg übt deutliche Kritik am geplanten Bau der U5. Der Verkehrssenator reagierte emotional. (03.02.2023) mehr

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, 3.v.r.) und Verkehrsseantor Anjes Tjarks (Grüne, 2.v.r.) beim Spatenstich für die U5. © Hochbahn

Spatenstich für U5 in Hamburg: Östlicher Abschnitt im Bau

Bürgermeister Tschentscher und Verkehrssenator Tjarks haben den Startschuss für den Bau der neuen U-Bahnlinie gegeben. (01.10.2022) mehr

Eine Visualisierung zeigt den künftigen U-Bahnhof Bramfeld. © Hamburger Hochbahn

U5 in Hamburg soll klimaschonend gebaut werden

Dank klimafreundlicher Bauverfahren soll der Bau der neuen U-Bahn-Linie mit rund einem Drittel der bei solchen Projekten üblichen CO2-Emissionen auskommen. (13.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.05.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Öffentlicher Nahverkehr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Rathaus in Bergedorf im Sonnenschein. © picture alliance / CHROMORANGE Foto:  Christian Ohde

Bezirkswahl 2024: Das sind die Themen in Bergedorf

Am 9. Juni 2024 finden in Hamburg die Bezirkswahlen, statt. Im Bezirk Bergedorf kann der Streit um den neuen Stadtteil Oberbillwerder ausschlaggebend für das Ergebnis sein. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?