Nordkirche: Leere Stühle erinnern an entführte Hamas-Geiseln

Stand: 08.11.2023 18:23 Uhr

Mit 200 leeren Stühlen hat die Nordkirche auf die von der Terrororganisation Hamas entführten israelischen Geiseln aufmerksam gemacht.

Neben der Hamburger Hauptkirche St. Petri erinnerte die norddeutsche Evangelisch-Lutherische Kirche am Mittwoch gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde der Hansestadt an das Schicksal der Menschen. Unter dem Titel "Bring them Home" - deutsch: "Bringt sie nach Hause" - soll bei der Aktion gegen Judenfeindschaft jeder Stuhl das Fehlen der Entführten symbolisieren.

Zeichen gegen Antisemitismus

"Angesichts des beängstigenden Antisemitismus in Deutschland soll die Aktion am Vorabend des 9. November ein deutliches Zeichen gegen Judenfeindschaft setzen", wurde Pastorin Hanna Lehming in einer Mitteilung zitiert. Sie ist innerhalb der Nordkirche für den christlich-jüdischen Dialog verantwortlich. Landesrabbiner Shlomo Bistritzky sprach ein Gebet.

Angriff der Hamas am 7. Oktober

Am 7. Oktober hatten Terroristen der Hamas und anderer Gruppen bei Massakern und Angriffen im israelischen Grenzgebiet mehr als 1.400 Menschen getötet und viele Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. Die israelischen Streitkräfte flogen daraufhin Luftangriffe und rückten mit Bodentruppen in den dicht besiedelten Küstenstreifen ein. Die Zahl der im Gazastreifen getöteten Palästinenser ist nach Angaben des Hamas-kontrollierten Gesundheitsministeriums auf mehr als 10.500 gestiegen. Die Zahlen lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Weitere Informationen
Brennende Synagoge in der Bergstraße in Hannover am 10. November 1938. © HAZ-Hauschild-Archiv, Historisches Museum Hannover. Foto: Wilhelm Hauschild

Angeordneter Nazi-Terror: 85. Jahrestag der Reichspogromnacht

Auf Geheiß der Nationalsozialisten brennen am 9. November 1938 auch in Norddeutschland etliche Synagogen und jüdische Geschäfte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal 18:00 Uhr | 08.11.2023 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Polizei durchsucht mit einem Großaufgebot die Blaue Moschee im Rahmen einer Razzia beim Islamischem Zentrum Hamburg © picture alliance / ABBfoto

Islamisches Zentrum Hamburg verboten - Blaue Moschee beschlagnahmt

Bundesweit wurden 53 Objekte durchsucht. Hamburgs Innensenator Grote sprach von einem "Wirkungstreffer gegen den islamischen Extremismus". mehr