Zwei Opfer werden in Harburg von einem Notarzt versorgt werden. Polizisten sichern das Gebiet. © NonstopNews Foto: NonstopNews

Mann stirbt nach Messerstecherei in Harburg

Stand: 16.06.2022 19:09 Uhr

In Hamburg-Harburg haben am Mittwoch zwei Männer bei einem Streit zwischen mehreren Beteiligten eine Messerstecherei begonnen. Beide Männer wurden dabei schwer verletzt. Einer von ihnen verstarb anschließend im Krankenhaus. Die Hintergründe sind noch unklar.

Nach Angaben der Polizei soll es an der Ecke Amalienstraße/Harburger Ring zunächst einen Streit gegeben haben. Zeuginnen und Zeugen berichteten von etwa fünf Männern, die am Mittwochnachmittag aufeinander getroffen sein sollen. Dann zückten zwei von ihnen Messer und stachen aufeinander ein. Beide gingen zu Boden. Außenstehende riefen die Polizei. Weil die noch vor dem Rettungsdienst ankam, kümmerten sich die Beamtinnen und Beamten zunächst um die Verletzten.

Schwerverletzter im Krankenhaus verstorben

Ein Mann wurde durch Stiche in den Oberkörper so schwer verletzt, dass er vor Ort wiederbelebt werden musste. Im Krankenhaus wurde er schließlich notoperiert, dennoch verstarb er später an seinen Verletzungen. Der andere Mann im Alter von 36 Jahren kam mit schweren Gesichtsverletzungen in eine Klinik. Nach Informationen von NDR 90,3 soll es einen dritten Verletzten geben. Er soll sich später selbst im Krankenhaus behandeln haben lassen.

Mordkommission ermittelt

Die Polizei konnte im Umfeld des Tatorts zwei weitere Männer festnehmen. Sie sollen an dem Streit beteiligt gewesen sein. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. "Wir müssen davon ausgehen, dass es schon länger zwischen den beteiligten Personen zu einem Streit kam", so Polizeisprecherin Sandra Levgrün. Polizistinnen und Polizisten sicherten noch bis in den Mittwochabend Spuren am Tatort in der Amalienstraße. Inzwischen hat die Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 15.06.2022 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau wird mit Corona-Impfstoff geimpft. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Wenig Nachfrage nach neuem Corona-Impfstoff in Hamburg

In Hamburgs Arztpraxen ist die Nachfrage nach dem neuen Corona-Impfstoff eher gering - trotz steigender Infektionszahlen. mehr