Stand: 09.04.2013 20:00 Uhr  | Archiv

Kaffee-Firma profitiert von Vertreibung in Uganda

von Michael Enger
Der Hamburger Kaffee-Konzern Neumann ist einer der größten Roh-Kaffee-Importeure weltweit.
Der Hamburger Kaffee-Konzern Neumann ist einer der größten Roh-Kaffee-Importeure weltweit.

Mubende ist ein Distrikt zwei Stunden westlich der ugandischen Hauptstadt Kampala. Hier liegt die modernste und mit rund 2500 Hektar größte Kaffeeplantage Ugandas. Der Betreiber - die Firma "Kaweri Coffee Plantation Limited" - ist ein Tochterunternehmen des Hamburger Kaffee-Konzerns Neumann, einer der größten Rohkaffee-Importeure weltweit. Neumann wirbt besonders mit seinem nachhaltigen Wirtschaften auf den Plantagen. Doch in Uganda gibt es einige, die die hanseatische Unternehmer nicht für ehrbare Kaufleute halten.

VIDEO: Firma profitiert von Vertreibung (9 Min)

Entschädigung: 30 Euro

2001  sucht das Unternehmen Land für eine neue Kaffeeplantage in Uganda. Die ugandische Regierung hilft bei der Suche, ist interessiert an der Ansiedlung des großen Investors. Sie schlägt Mubende vor. Das Problem: auf dem Land stehen Siedlungen, leben Kleinbauern mit ihren Familien. Laut dem Kaffee-Unternehmen geschätzte 600 Einheimische. Die Betroffenen sprechen von bis zu 4000 Menschen. Diese werden aufgefordert das Land zu verlassen. Als Ausgleich soll es Entschädigungen geben. So sieht es das ugandische Recht für alle vor, die Ansprüche an einem Stück Land haben.

Kleinbauern aus Mubende
Kleinbauern aus Mubende erinnern sich an die Räumumg durch die Armee: "Wir dachten, es sei Krieg. Aber dann hörten wir, dass ein Weißer Kaffee anbauen will."

Doch entschädigt werden nicht alle oder nicht angemessen. Manchen ist unklar, wo sie überhaupt hin sollen. Und so bleiben einige Bauern auf ihrem Land und warten, erzählen sie. Warten bis einige Wochen später die ugandische Armee anrückt, die Siedler vertreibt und ihre Häuser, ihr Vieh und ihr Land zerstört. "Wer noch versuchte, Sachen aus seinem Haus zu holen, wurde mit Schlagstöcken verprügelt und musste fliehen. Die Kinder hatten Angst und rannten in alle Richtungen. Dann haben sie meine Bienenstöcke und mein Haus niedergebrannt" erzählt Tumwine Evaristo und Vanisi Kasoma erinnert sich "ich dachte zunächst, es sei Krieg. Aber dann hörten wir, dass ein Weißer dort Kaffee anbauen wollte."  Einige Tage nach der Gewaltaktion feiert die neue Plantage Einweihung. Das Land hat Neumann zur Pacht.

Manche Siedler klagen, sie hätten als Ausgleich nur umgerechnet rund 30 Euro erhalten. Zum Teil arbeiten sie heute auf der Plantage, verdienen als Tagelöhner einen bis anderthalb Euro am Tag. Ansonsten leben viele von ihnen auch Jahre nach der Vertreibung immer noch in kleinen Hütten in ärmlichen Verhältnissen.

Bestätigung mit Waffengewalt erzwungen

Der Hamburger Kaffee-Konzern Neumann ist einer der größten Roh-Kaffee-Importeure weltweit.
Der High Court in Uganda hat dem Hamburger Unternehmen eine Mitschuld an den Vertreibungen zugeschrieben.

Neumann behauptet von den Vertreibungen und den geringen Entschädigungen nichts gewusst zu haben. Sie verweisen auf schriftliche Bestätigungen, auf denen alle Parteien unterschrieben haben, dass die Landnahme rechtmäßig abgelaufen sei. Doch die Vertriebenen wehren sich. Seit Jahren kämpfen sie auch vor Gericht. Der Anwalt der Vertriebenen relativiert die schriftlichen Bestätigungen und erklärt, diese seien mit Waffengewalt erzwungen worden.

Nun können die Vertriebenen nach über zehnjährigem Kampf einen ersten Erfolg verbuchen: Der High Court in Uganda hat in einem Urteil dem Hamburger Unternehmen eine Mitschuld an den Vertreibungen zugeschrieben. Das Land bekommen sie durch dieses Urteil allerdings nicht zurück. Alle Beteiligten sind in Berufung gegangen. 

 

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 09.04.2013 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine alte Frau telefoniert © picture alliance/dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Fehlender Dialekt: Enkeltrick-Betrüger in Hamburg aufgeflogen

Weil ihr angeblicher Enkel keinen sächsischen Dialekt sprach, ist eine 87-Jährige misstrauisch geworden. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

150 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind deutlich weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. Der Sieben-Tage-Wert sank auf 101,1. mehr

Die Schaufenster einer Boutique in Hamburg sind mit Gittern versperrt. © dpa/picture alliance Foto: Daniel Reinhardt

Gewerbetreibende fühlen sich in Corona-Krise allein gelassen

Hamburger Gewerbetreibenden haben Politikern ihre Sorgen geschildert. Es ging zum Beispiel um Mietkosten. mehr

Mehrere Personen stehen vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal. © NDR Foto: Elke Spanner

Mädchen belästigt: Mann muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Der 41-Jährige soll in Hamburg mehrere Mädchen angesprochen und sexuell belästigt haben. Er ist ein Wiederholungstäter. mehr