Mit diesem Foto einer Überwachunskamera sucht die Hamburger Polizei nach mutmaßlichen Schlägern. © Polizei Hamburg

Hamburger Polizei fahndet mit Fotos nach Kiez-Schlägergruppe

Stand: 06.12.2022 12:16 Uhr

Die Hamburger Polizei sucht mit Fotos nach einer Gruppe von mutmaßlichen Schlägern. Sie sollen in der Nacht zum 8. Juli nahe der Reeperbahn zwei Touristen aus Nordrhein-Westfalen angegriffen haben. Aus Panik war einer von ihnen von einer Brücke gesprungen.

Mit diesem Foto einer Überwachunskamera sucht die Hamburger Polizei nach mutmaßlichen Schlägern. © Polizei Hamburg
Bilder einer Überwachungskamera zeigen die Verdächtigen.

Die beiden 19 und 21 Jahre alten Männer waren während ihres Hamburg-Besuchs auf dem Kiez unterwegs. Dort kamen sie mit einer Gruppe Gleichaltriger ins Gespräch. Als sich die beiden Touristen von der Gruppe trennten, folgten ihnen die Männer - bis zur Hochstraßenbrücke kurz vor dem Fischmarkt. Dort schlugen und traten sie auf den 21-Jährigen ein.

Schwer verletzt nach Sprung von einer Brücke

Sein 19-jähriger Freund hatte solche Angst, dass er über das Brückengeländer kletterte und sprang. Er stürzte etwa fünf Meter tief. Dabei erlitt er einen Schädelbruch und Hirnblutungen. Passanten und Passantinnen riefen die Feuerwehr. Mit lebensgefährlichen Verletzungen kam er ins Krankenhaus.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei suchte sofort mit mehreren Streifenwagen nach den Tätern, konnte aber niemanden finden. Jetzt fahnden die Beamten öffentlich mit Bildern mehrerer Überwachungskameras nach den Schlägern, die 18 bis 20 Jahre alt sein sollen. Zeugen oder Zeuginnen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen haben, sollen sich beim Hinweistelefon der Polizei unter 040 4286-56789 oder bei einer Polizeidienststelle melden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.12.2022 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Homepage des HVV ist auf einem Smartphone geöffnet. © Screenshot

49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen: Tjarks zufrieden

Bund und Länder haben sich am Freitag geeinigt. Hamburgs Verkehrssenator sieht einen wichtigen Schritt für die Mobilitätswende. mehr