Hamburg: Biontech-Prozess um mutmaßlichen Impfschaden verschoben

Stand: 12.06.2023 19:15 Uhr

Überraschende Wendung vor dem Hamburger Landgericht: Der Prozess einer Hamburger Ärztin gegen den Pharmahersteller Biontech um mutmaßliche Impfschäden wurde kurzfristig abgesetzt.

Grund ist ein Befangenheitsantrag gegen den Richter, den der Anwalt der Klägerin am späten Freitagnachmittag eingereicht hatte. Am Montagvormittag war dann klar, dass erst einmal nicht über den Fall verhandelt werden kann.

Anwalt: Mehrere Richter sollten entscheiden

In dem Befangenheitsantrag geht es um die Frage, wie bedeutend dieser Fall ist - der erste Prozess um einen Impfschaden vor einem deutschen Gericht. Der Anwalt der Klägerin sagt, der Fall sei so bedeutend, dass darüber eine Kammer aus mehreren Richterinnen und Richtern entscheiden müsse. Bisher war nur ein Einzelrichter zuständig. Der wollte sich am Montag ein Bild von der Klägerin und ihrer Krankengeschichte machen. Die Frau war persönlich geladen. Nun ist der Prozess auf unbestimmte Zeit verschoben.

Klägerin fordert 150.000 Euro Schmerzensgeld

Die Klägerin ist eine Hamburger Ärztin, die in einem Krankenhaus arbeitet. Sie war laut ihrem Anwalt bis zu ihrer Corona-Impfung kerngesund. Danach habe sie Probleme bekommen: Schmerzen im Oberkörper, Erschöpfung und Schlafstörungen. Auf 200 Seiten hat sie ihre Krankengeschichte beschrieben, ergänzt durch Laborergebnisse und ärztliche Atteste. Sie verlangt von Biontech 150.000 Euro Schmerzensgeld. Außerdem soll der Pharmakonzern alle materiellen Schäden ersetzen.

Bund hatte Haftung eingeschränkt

Selbst wenn das Gericht am Ende des Prozesses zum Ergebnis kommt, dass die Frau durch die Biontech-Impfung krank wurde, bedeutet das nicht automatisch, dass der Pharmakonzern dafür haftet: Für die Corona-Impfungen hatte der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die sogenannte Gefährdungshaftung eingeschränkt, um möglichst schnell an Impfstoff zu gelangen.

Weitere Informationen
Ein Mann liegt in Hamburg krank auf einem Sofa. © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose

Mögliche Impfschäden: Selbsthilfegruppe für Post-Vac-Betroffene

In Hamburg wird die erste Selbsthilfegruppe für Post-Vac-Betroffene gegründet. Sie leiden unter Langzeitfolgen einer Corona-Impfung. (25.04.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.06.2023 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Das Hamburg Wappen zentral positioniert, im Hintergrund sind Geldscheine zu sehen. © NDR Foto: Screenshot

Hamburg rechnet mit etwas mehr Steuereinnahmen

Entgegen dem Bundestrend erwartet Hamburg in den kommenden Jahren höhere Steuereinnahmen als noch bei der Schätzung im Herbst. Das sagte Finanzsenator Dressel. mehr