Gas-Unfall bei Aurubis: Mitarbeiter gestorben

Stand: 11.05.2023 18:48 Uhr

Beim Hamburger Kupferproduzenten Aurubis hat es in der Nacht zum Donnerstag einen schweren Arbeitsunfall mit austretendem Gas gegeben. Ein Mitarbeiter kam ums Leben, zwei weitere wurden lebensgefährlich verletzt.

Auf dem Werksgelände in der Rohhütte Werk Ost war Stickstoff ausgeströmt. Die Konzentration war so hoch, dass die drei Mitarbeiter das Bewusstsein verloren. Die Werkfeuerwehr von Aurubis rettete die Männer zunächst aus dem Gefahrenbereich und begann sie wiederzubeleben. Alle drei wurden von Rettungskräften der Feuerwehr Hamburg und Notärzten ins Krankenhaus gebracht.

Dort starb einer der Schwerverletzten - ein 49 Jahre alter Mann. Die beiden 24- und 53-jährigen Kollegen schweben noch in Lebensgefahr. Der Zustand der beiden Männer sei weiterhin kritisch, sagte ein Aurubis-Sprecher am Nachmittag.

Aurubis-Sprecher: "Alle sehr betroffen"

"Wir sind alle sehr betroffen", sagte der Unternehmenssprecher. Das Mitgefühl gelte den Angehörigen der Verunglückten. Beschäftigten werde psychologische Betreuung angeboten.

Weshalb der Stickstoff bei den Arbeiten austrat, ist noch unklar. Die Feuerwehr stellte sicherhaltshalber eine Hauptleitung ab. Insgesamt waren 29 Kräfte der Berufsfeuerwehr rund drei Stunden im Einsatz. Die Polizei ermittelt.

Unfall in einer Produktionshalle auf dem Gelände von Aurubis. Es kam zu einem Austritt von Stickstoff. Feuerwehr und Notarzt sind vor Ort. © nonstopnews
AUDIO: Tödlicher Arbeitsunfall bei Aurubis (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburg Journal | 11.05.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Luftaufnahme der Autobahn A7 mit dem neu angelegten Park auf dem Autobahndeckel in Hamburg-Stellingen © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Hamburg-Stellingen: Park auf Autobahndeckel eröffnet

Wo früher mal Autobahn war, sind jetzt Wiesen, Kletteranlagen, Fitness-Stationen, Spielplätze und Kleingärten. Der neue Park verbindet das ehemals geteilte Stellingen. mehr