Ein Herz ist am Holocaust-Mahnmal in Berlin in den Schnee gemalt. © picture alliance / ZB Foto: Britta Pedersen

Kolumne: "Herzensbildung"

Stand: 29.01.2023 07:30 Uhr

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Holocaust-Überlebende gibt es nur noch wenige. So wichtig es ist, dass wir uns von ihnen erinnern lassen, so wichtig ist auch das, was wir von ihnen über das Menschsein lernen können, findet Annette Behnken.

von Pastorin Annette Behnken

Seine Augen sind wach und grün. Das Haar schneeweiß. Die Hände tanzen, wenn er erzählt. Er blickt milde und warm, auf eine freundliche Weise ernsthaft. Den Menschen, dem Leben liebevoll zugewandt. Seine Geschichte sieht man ihm nicht an. Aber manchmal geht sein Blick weit weg. Und in seinen Augen mischen sich ungläubiges Staunen und trauriges Entsetzen. Jehuda Bacon ist 94 Jahre alt. Er hat als Kind Auschwitz überlebt und zwei Todesmärsche. Als das Konzentrationslager Auschwitz am 27. Januar 1945 befreit wurde, war er 15 Jahre alt. Vieles von dem, was er erlebt hat, erzählt er in seiner Kunst. Er wurde Maler und schuf ein umfangreiches Werk.

Herzensbildung hat nicht mir Bildung zu tun

Nach der Befreiung kannte er kein Vertrauen. Wachsen konnte es nur ganz langsam. Durch Menschen, wie den tschechischen evangelischen Pädagogen Premsyl Pitter. Der baute Erholungsheime für jüdische Kinder auf, die ihre Eltern verloren hatten. Bei ihm erlebten Jehuda sowie andere Mädchen und Jungen bedingungslose Zuwendung. Ein Mensch, so beschreibt Bacon ihn, der nichts wollte, nichts erwartete. "Letzten Endes geht es um Herzensbildung", sagt Bacon. Und die hat nichts mit Bildung oder Status zu tun.

Können Holocaust-Überlebende Glück erfahren?

Pastorin Annette Behnken © Kirche im NDR Foto: Jens Schulze
Es sei so wichtig, das wir von Überlebenden des Holocaust über das Menschsein lernen können, findet Annette Behnken.

Herzensbildung, Güte, die sah er zum Beispiel bei den ärmsten Bauern in Polen, die unter Lebensgefahr Juden versteckten, ohne irgendetwas dafür zu erwarten. Bei den Kindern und Jugendlichen auf den Todesmärschen, die die schwächsten Kinder weitertrugen, wenn sie nicht mehr konnten. Bedingungslose Zuwendung.

Und Glück? Konnte Bacon auch wieder so etwas Glück erfahren? Glück, so Bacon, ist eine Möglichkeit. Die Möglichkeit, Gutes zu machen. Und dafür kann ich mich entscheiden. Jeden Tag. Und jetzt, in diesem Moment.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jede Woche vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Weitere Informationen
Rosen liegen auf einem Gehweg neben Stolpersteinen - kleinen Gedenktafeln, die an das Schicksal der Menschen erinnern, die in der NS-Zeit verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. © picture alliance / Norbert Schmidt Foto: Norbert Schmidt

Holocaust-Gedenktag: Erinnern an die Opfer der Nazis

Der 27. Januar ist in der Bundesrepublik seit 1996 "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" - begleitet von vielen Veranstaltungen. mehr

Sergio de Simone mit seinen Cousinen Tatjana und Andra an Sergios sechstem Geburtstag, 29.11.1943. © Archiv KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Sammlung Günther Schwarberg

NS-Opfer in Hamburg: "Sergio musste für immer Kind bleiben"

In der Nacht zum 21. April 1945 stirbt Sergio im Außenlager des KZ Neuengamme Bullenhuser Damm. Seine Cousinen erfahren erst spät davon. mehr

In geöffneten Händen liegt ein Judenstern aus Stoff. © Colourbox Foto: nito

Zwischen Grauen und Rettung: Holocaust-Überlebende im Porträt

Sie haben einst das Grauen des NS-Regimes überlebt. Mit ihren Erzählungen hinterlassen sie ihr schweres Erbe der Nachwelt für die Zukunft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 29.01.2023 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Silber vor blauem Hintergrund © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.