Der Reichsapfel und das Zepter werden bei der Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der St. Georges Kapelle auf Schloss Windsor vom Sarg entfernt. © Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Der Reichsapfel und das Zepter werden bei der Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der St. Georges Kapelle auf Schloss Windsor vom Sarg entfernt. © Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Der Reichsapfel und das Zepter werden bei der Beisetzung von Königin Elizabeth II. in der St. Georges Kapelle auf Schloss Windsor vom Sarg entfernt. © Jonathan Brady/PA Wire/dpa
AUDIO: Kirchenleute heute 20.09.2022 (2 Min)

In der Trauer gibt es keine Unterschiede

Stand: 20.09.2022 09:20 Uhr

Gut eineinhalb Wochen nach ihrem Tod ist Königin Elizabeth II. mit einem Staatsbegräbnis in London die letzte Ehre erwiesen worden. Auf der anschließenden Prozession nach Windsor gaben ihr Hunderttausende Briten Geleit.

von Pastor Patrick Klein

So lange habe noch nie ununterbrochen vor dem Fernseher gesessen. Was für Bilder, was für Musik, was für Eindrücke und Einblicke! Ich denke, man muss kein ausgesprochener Anhänger des britischen Königshauses sein, um von den Bildern und Klängen der Trauerfeierlichkeiten für Königin Elisabeth II tief beeindruckt zu sein. Ich zumindest war es gestern und bin es auch heute noch.

Hunderttausende Briten nehmen Abschied von der Queen

Fasziniert hat mich die besondere Würde, die sich wie ein roter Faden durch den Tag zog. Angefangen bei der Überführung in die Westminster Abbey bis hin zum Schlussakkord in der St. George's Chapel in Windsor. Und zwar nicht nur bei denjenigen, für die eine würdevolle Haltung zum Beruf gehört, wie kirchliche und weltliche Würdenträger und Würdenträgerinnen oder den Soldatinnen und Soldaten. Berührt hat mich, wie diszipliniert die Mehrzahl der Hunderttausenden von Menschen am Rande der Prozessionen diese verfolgten. Mit ihren Gedanken und Herzen waren sie bei der Queen und ihren Angehörigen - das war zu sehen und zu spüren.

Königliche Familie sehnt sich nach Halt und Trost

Oft habe ich mich während der Übertragung gefragt: Was geht gerade in den Herzen und Köpfen ihrer Familie vor? Dem König, seinen Söhnen? Was denken und fühlen George und Charlotte, die in der ersten Reihe mit dabei waren? Wer genau in die Gesichter geschaut hat, konnte sehen, da trauert eine echte, ja, eine ganz normale Familie und sehnt sich nach Halt und Trost. So wie viele Zuschauerinnen und Zuschauer auch, die sich durch den Tod der Queen an Todesfälle in ihrer eigenen Familie erinnert fühlten. "In unserer Trauer sind wir vereint", sagte eine Frau im Interview.

Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod

Die Bilder gestern zeigten es: In der Trauer um einen geliebten Menschen gibt es keine Unterschiede; Herkunft, sozialer Stand und so vieles mehr, was uns Menschen oft schmerzhaft voneinander trennt, spielen keine Rolle. Was bleibt für mich nun nach dem Tod der Queen? Die Erinnerung daran, dass sich Leid und Trauer gemeinsam besser tragen lassen. Und die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. So, wie es der Erzbischof von Canterbury in seiner Predigt formulierte und am Ende einen Satz der Königin aus ihrer Fernsehansprache im Corona-Lockdown zitierte. Er sagte: "Dienst im Leben, Hoffnung im Tod. Wer dem Beispiel der Queen und ihrer Inspiration zu Vertrauen und Glauben folgt, kann mit ihr sagen: "Wir werden uns wiedersehen."

Weitere Informationen
Der Sarg von Königin Elizabeth II. wird in die St.-Georges-Kapelle auf Schloss Windsor vor der Beisetzung von Königin Elizabeth II. getragen © Jonathan Brady/PA Wire/dpa

Staatsbegräbnis: Das letzte Geleit für Queen Elizabeth II.

Nach einer Trauerfeier in London mit 2.000 Gästen ist Königin Elizabeth II. schließlich auf Schloss Windsor beigesetzt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 20.09.2022 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.