ZAPP

Das Medienmagazin

Mittwoch, 09. Juni 2021, 23:20 bis 23:50 Uhr
Freitag, 11. Juni 2021, 01:40 bis 02:10 Uhr

Das Aus für den höheren Rundfunkbeitrag im Dezember 2020 hat eine alte Debatte neu entfacht, die dieser Tage auch die Medienpolitik beschäftigt: Wie soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Zukunft aussehen? ZAPP Autor Daniel Bouhs hat sich auf Deutschlandreise begeben und Verantwortlichen für Medienpolitik eine Landeskarte mit den Angeboten von ARD, ZDF und Deutschlandradio mitgebracht, dazu einen Rotstift: Was ist zeitgemäß - und was kann nach gut 70 Jahren ARD weg?

Wenn es nach Jan-Marcus Rossa geht, dem medienpolitischen Sprecher der mitregierenden FDP im Landtag von Schleswig-Holstein, dann soll die Senderlandschaft übersichtlicher werden. Mit einem Rotstift streicht er das Erste und die Spartenprogramme der ARD: tagesschau24, One und den Bildungskanal Alpha. In Magdeburg markiert Staatskanzlei-Chef Rainer Robra viele Sender, streicht aber nichts: ARD und ZDF seien wichtig, doch vor allem die Hauptprogramme sollten sich stärker voneinander unterscheiden. Und in Mainz, wo die Medienpolitik der Länder koordiniert wird, will SPD-Politikerin und Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Rotstift gar nicht erst entgegennehmen: Künftig sollen die Intendantinnen und Intendanten mit ihren Gremien entscheiden, welche Kanäle nötig sind.

Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow ist sich sicher, dass es am Ende des Jahrzehnts weniger Kanäle geben wird: "Das ist doch einfach eine Tatsache." Wenn Sender tatsächlich im Programm kürzen, ist die Begeisterung oft auch schnell verflogen, berichtet wiederum NDR Intendant Joachim Knuth: "Dann ist der erste Reflex 'Aber doch nicht der 'Tatort' aus dem Bundesland X oder Y!´ - und beim Sport ist es genauso". Irgendwo müssten Prioritäten gesetzt werden.

Der Film zeigt, wie Medienpolitik und Intendantinnen und Intendanten um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ringen, wohin die Debatte geht und welche Kräfte wirken, wenn der Auftrag von ARD und ZDF sich ändern soll. Die Einzelinterviews in voller Länge finden Sie unter diesem Beitrag.

Sollten die Öffentlich-rechtlichen reformiert werden? Diskutieren Sie mit uns auf YouTube.

Hintergrundinformationen und Interviews
Der Auftrag - die Zukunft von ARD und ZDF © NDR

Der Auftrag: Die Zukunft von ARD/ZDF

Das Aus für den höheren Rundfunkbeitrag hat eine alte Debatte neu entfacht: Wie soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Zukunft aussehen? mehr

Tom Buhrow im Interview mit ZAPP © NDR
11 Min

Buhrow: "2030 gibt es eine andere Zahl an Sendern"

ARD-Vorsitzender Tom Buhrow wünscht sich die "Flexibilisierung" des Auftrags. Welche Programme die ARD dann streichen wird, verrät er aber nicht. 11 Min

Malu Dreyer im Interview mit ZAPP © NDR
28 Min

Dreyer: "Sender sollen selber entscheiden"

Welche Sender sollen noch von ARD/ZDF übrigbleiben? Malu Dreyer, die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, will die Macht dafür teils abgeben. 28 Min

Joachim Knuth im Interview mit ZAPP © NDR
38 Min

Knuth: "Wir wollen ein Vollanbieter bleiben"

Joachim Knuth, Intendant des NDR, will priorisieren und das Profil schärfen, aber auf Unterhaltung nicht verzichten. 38 Min

Imre Grimm im Interview mit ZAPP © NDR
26 Min

Grimm: "Brauchen unabhängigen Rundfunk heute dringender als je zuvor"

Imre Grimm vom Redaktionsnetzwerk Deutschland sieht aber die Erbhöfe der Politik als großes Hindernis für eine Reform. 26 Min

Rainer Robra im Interview mit ZAPP © NDR
40 Min

Robra: "Wettbewerbssituation erzeugt zu viel vom Gleichen"

Die ARD fürs Regionale, das ZDF für die bundesweite Perspektive - so könnte sich Rainer Robra, Leiter der Staatskanzlei in Sachsen-Anhalt, die Aufteilung der Öffentlich-Rechtlichen vorstellen. 40 Min

Jan-Marcus Rossa im Interview mit ZAPP © NDR
30 Min

Rossa: "Wildwuchs an Angeboten bei den Öffentlich-Rechtlichen"

Zwei öffentlich-rechtliche Sender in Deutschland sind für Jan-Marcus Rossa (FDP) zu viel. Er würde das ZDF erhalten und die ARD auf Regionalangebote begrenzen. 30 Min

Redaktionsleiter/in
Annette Leiterer
Produktionsleiter/in
Ralph Grondowski