Stand: 03.04.2019 20:00 Uhr

Vatikan-Zeitschrift: Frauen-Redaktion tritt zurück

von Barbara Stumpf und Caroline Schmidt
Bild vergrößern
Lucetta Scaraffia (70) leitete viele Jahre die Redaktion von "Donne Chiesa Mondo" - jetzt trat sie mit der gesamten Redaktion zurück.

Lucetta Scaraffia ist eine faszinierende Frau. Sie gilt als streitbare Feministin und stand dennoch sieben Jahre lang an der Spitze des ersten Frauenmagazins des Vatikans - bis zu ihrem Rücktritt Ende März. In einem Brief an Papst Franziskus schreibt sie: Sie würden das Handtuch werfen, "weil wir uns von einem Klima des Misstrauens und der Entmachtung umgeben fühlen". Mit ihr gingen zehn Redakteurinnen. Die gesamte Redaktion.

Das Magazin "Donne Chiesa Mondo".

Vatikan-Zeitschrift: Frauen-Redaktion tritt zurück

ZAPP -

Die Journalistinnen der "Donne Chiesa Mondo" haben mit einem Artikel über missbrauchte Nonnen für viel Aufsehen gesorgt. Der Papst kündigte vielversprechende Maßnahmen an - doch es kam anders.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Artikel über Missbrauch an Nonnen schlägt Wellen

Die Journalistinnen hatten sich oft mit dem Klerus angelegt. Sie beschrieben in "Donne Chiesa Mondo" (Frauen - Kirche - Welt) nicht nur die Welt der Frauen, sondern auch deren Probleme. Und das in einer Deutlichkeit, die für ein Kirchenmagazin einzigartig ist. Im vergangenen Frühjahr zeigten sie etwa in einem weltweit beachteten Text, wie Nonnen in den Haushalten von Würdenträgern ausgebeutet werden. Diesen Februar beschrieb Scaraffia in einem vier Seiten langen Artikel, wie Frauen, unter ihnen viele Nonnen, in der Katholischen Kirche von Männern bedrängt, belästigt, missbraucht werden - und klagte an: "Wenn die Kirche weiter die Augen vor dem Skandal verschließt", werde sich "an der Unterdrückung von Frauen in der Kirche niemals etwas ändern."

Papst reagierte öffentlich, versprach Veränderung

Der Artikel sorgte wieder für einen derartigen Pressewirbel, dass der Papst selbst ein paar Tage nach der Veröffentlichung reagierte. Im Flugzeug sagte er zu den anwesenden Journalisten, dass es stimme, dass es "Priester und auch Bischöfe" gegeben habe, "die das gemacht haben". Und wohl auch immer noch machten. "Und muss man etwas dagegen tun? Ja! Haben wir den Willen dazu? Ja! Aber es ist ein schwieriger Weg." Nach außen wirkte die Kirche in diesem Moment so offen und kritikfähig, wie sie sich viele wünschen. Doch intern stieg der Druck auf Scaraffia und ihre Truppe.

Neuer Chefredakteur habe sich eingemischt

Scaraffia hatte "Donne Chiesa Mondo" 2012 noch unter Papst Benedikt gegründet. Das Magazin liegt seitdem monatlich der offiziellen Vatikanzeitung bei, dem "L’Osservatore Romano". Mit dem alten Chefredakteur verband sie ein freundschaftliches Verhältnis. Er ließ ihr alle Freiheiten, heißt es aus dem Umfeld. Das änderte sich mit dem neuen Chefredakteur Andrea Monda, der seit Januar im Amt ist. Er kam zu ihren Redaktionskonferenzen, wollte, so Scaraffia, bei Themen und Autorinnen und Autoren mitreden - und sorgte so offenbar für Unruhe und das Gefühl der Kontrolle.

Vorwurf: "Lebendige Initiative soll zum Schweigen gebracht werden"

Scaraffia schreibt in ihrem Abschiedsbrief, dass ihre "lebendige Initiative zum Schweigen" gebracht werden solle. Sie hätten den Eindruck, man wolle zu "antiquierten Ritualen" zurückkehren. Zu Zeiten, da "gehorsame Frauen" unter "männlicher Kontrolle" stünden. Der Chefredakteur des "L’Osservatore" will mit ZAPP über diese Vorwürfe nicht reden. In einem Kommentar am vergangenen Mittwoch schreibt er: Er gäbe dem Frauenmagazin "die gleiche Autonomie und die gleiche Freiheit", die es immer hatte.

Scaraffia stellte Arbeit ein, um "Würde zu wahren"

Am Montag ist das letzte Heft erschienen. Scaraffia schreibt darin, dass sie die Arbeit einstellen müssten, "um unsere Würde zu wahren". Ob es diese Zeitung weiterhin geben wird? Zunächst einmal braucht Monda jedenfalls eine neue Redaktion. Dass er wieder so streitbare Geister holen wird, halten die meisten Beobachter für unwahrscheinlich.

Weitere Informationen

Missbrauch in Polen: Regisseur ringt um Aufklärung

Sexueller Missbrauch in der Kirche - darüber spricht man nicht in Polen. Gebrochen hatte dieses Tabu ein Kinofilm, doch Dokumentarfilmer Sekielski kämpft nach wie vor gegen die Strukturen. mehr

Kirche im TV: Wer macht es und wer zahlt?

Im deutschen Fernsehen wird Kirchen ein bestimmter Sendeplatz zur Verfügung gestellt. Doch wie diese Zusammenarbeit geregelt ist und wer was zahlt, wird kaum kommuniziert. mehr

Wenn Kirchen mauern - Tebartz-van Elst

Bisher ging das Bistum Limburg sehr wählerisch mit der Presse um. Aber je höher die Mauern, desto mehr Medien springen darauf und reißen sie ein. mehr

Der Missbrauch und die plötzliche Medienwucht

Seit Jahren wird immer wieder über das Thema Missbrauch berichtet – in der Katholischen Kirche und sogar an der Odenwaldschule. Warum aber wurde das Schweigekartell erst jetzt gebrochen? mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 03.04.2019 | 23:20 Uhr