Stand: 17.06.2020 12:44 Uhr

Polizeimeldungen: Schuldlose Autofahrer?

von Gudrun Kirfel

"Ein 46-jähriger Mann aus Pinneberg", stand in einer Polizeimeldung der Polizeidirektion Bad Segeberg, "befuhr mit seinem BMW 640i den Kirchhofsweg in Richtung Mühlenstraße. Beim Abbiegen nach rechts übersah er ein sechs Jahre altes Mädchen." Jede Hilfe für die Kleine kam zu spät. Sie starb noch am Unfallort.

VIDEO: Polizeimeldungen: Schuldlose Autofahrer? (5 Min)

Für Roland Stimpel, der sich im Fachverband "Fuß e.V." für die Rechte von Fußgängern stark macht, ist das Verb "übersehen" eine übliche Verharmlosung "eines groben, im Ergebnis tödlichen Fehlers." Die Polizeimeldung geht mit den Worten weiter: "Das Kind geriet unter das Auto". War es zufällig unter das Auto geraten? Oder war es angefahren worden, stürzte dabei und der Autofahrer fuhr noch drüber, was gleich ganz anders klänge.

Schuldzuweisung an Opfer

Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch © NDR
Verantwortung sprachlich abgewälzt: Der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch kritisiert die Polizeimeldungen.

Es könne leicht der Eindruck entstehen, sagt der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin, dass es in den Polizeimeldungen eine Schuldzuweisung an Fußgänger und Fußgängerinnen und RadfahrerInnen gäbe, dass bei "Autofahrern, die oft Unfallverursacher sind, die Verantwortung ein bisschen zurückgenommen wird". Formulierungen wie "konnte nicht mehr bremsen" sind vor der kriminaltechnischen Untersuchung eine willkürliche Annahme. Konnte der Autofahrer objektiv nicht mehr bremsen, oder war er abgelenkt, mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs? So lange die Polizei das nicht weiß, sollte sie solche Formulierungen eigentlich nicht verwenden.

ADFC kritisiert Polizeimeldungen

Es sind Formulierungen, die auch dem Radfahrverband ADFC sauer aufstoßen. "Auto und Fahrradfahrer stießen zusammen" klänge so, als sei der Fußgänger auf das Auto zu gerannt. In Wirklichkeit stößt nur einer, nicht beide. Eine Formulierung wie "Der LKW fuhr gegen einen Fußgänger", klänge, so Dirk Lau vom ADFC Hamburg, als sei der LKW automatisch gefahren. "Es ist aber nicht der LKW, der irgendwie automatisch fährt, sondern es ist tatsächlich der LKW-Fahrer, der einen anderen Menschen im Straßenverkehr getötet hat."

Roland Stimpel vom Fachverband "Fuß e.V." © NDR
Roland Stimpel vom Fachverband "Fuß e.V." befürchtet Auswirkungen der Meldungen auf das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer.

Roland Stimpel vom Fachverband "Fuß e.V." befürchtet, dass die Polizeimeldungen Einfluss auf das Verkehrsverhalten ihrer Leser hätten. "Unfallberichte können das Problembewusstsein abschwächen und Verkehrsteilnehmer in falscher Sicherheit wiegen." Das geschähe, wenn der Eindruck entstünde, der Unfall geschähe schicksalhaft, das Kind habe plötzlich die Fahrbahn betreten, der Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen, eine der häufigsten Floskeln in Unfallberichten. Verkehrsunfälle geschehen in der Regel aber wegen überhöhter Geschwindigkeit oder der Missachtung von Vorfahrtsregeln, Zufall sind sie nie.

Polizeidirektionen antworten nicht

Wir haben versucht, uns mit mehreren Polizeidirektionen in Schleswig-Holstein, von denen wir die meisten Polizeimeldungen ausgewertet haben, zu einem Interview vor laufender Kamera zu verabreden. Wir bekamen nur Absagen. Auch das Landespolizeiamt in Kiel, die übergeordnete Behörde, wollte nicht mit uns vor laufender Kamera sprechen. Unsere Frage, ob man "die beanstandeten Polizeimeldungen sachlich-neutral formuliert fand?", wurde mit einem Wort beantwortet: "Ja."

 

Weitere Informationen
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Carport. © Nord-West-Media TV

Feuerwehr darf "Blaulicht-Bilder" verbreiten

Die Münchner Feuerwehr darf laut eines Urteils Fotos von ihren Einsätzen verkaufen und in sozialen Medien verbreiten. ZAPP hatte über die Klage eines Blaulicht-Fotografen berichtet. mehr

Polizeibeamte stehen in voller Ausrüstung neben einer Halle. © dpa-Bildfunk

Polizei in Bremen: Eigene Videos statt Pressearbeit?

Die Polizei Bremen hat soziale Netzwerke genutzt, um die Öffentlichkeit über eine Razzia zu informieren. Vernachlässigte sie vorher ihre Auskunftspflicht gegenüber den Medien? mehr

Ein Polizeiwagen steht vor dem Hauptbahnhof in Köln

Polizei-Pressearbeit: zwischen Politik und Publikum

Die Pressearbeit der Polizei steht wahlweise im Verdacht, politisch gesteuert, auf dem rechten Auge blind, zu zurückhaltend oder viel zu reißerisch zu sein. mehr

Bildmontage: eine Polizeimütze auf dem Kopf des Twitter-Vogels. © NDR

Polizei betreibt über 330 Social-Media-Profile

Die Polizei baut ihre Präsenz in sozialen Netzwerken rasant aus, will informieren, ins Gespräch kommen, Fakes aufklären. Doch es gibt auch Kritik an dem Netz-Engagement. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 17.06.2020 | 23:20 Uhr